Digital Media Bremen


Study Course for Technology, Theory and Design
at the University of Bremen
and the University of the Arts Bremen

Bachelor Courses Summer 2017
Bachelor Lehrveranstaltungen Sommer 2017

ACHTUNG!! Die hier aufgelisteten Kurse sind noch nicht die Endversionen. In den nächsten Wochen wird es immer wieder Änderungen geben. Die jeweils aktuellsten Versionen finden sich auf den Lehrveranstaltungsseiten der HfK und der Uni.

ATTENTION! Please keep in mind, that the here listed courses for are not the final versions... they may change. The current references are the courselists at the University or the HfK.

Vorlesungszeiten / Lecture Times:
Uni: 03.04.17 - 07.07.17
HfK: 03.04.17 - 07.07.17

Sort by / Sortieren nach:

 ModNr
 Modulnr alt/old
 University/Universität
 Lecturer/Dozent
 Semester


Graduiertenseminar Digitale Medien

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Rainer Malaka
CPs:0
Zeiten:Mi 11:00 - 12:00 MZH 5300

Graduiertenseminar Mensch-Computer-Interaktion

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Johannes Schöning
CPs:0
Zeiten:Di 16:00 - 18:00 MZH 5232

Graduiertenseminar Datenbanksysteme

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Martin Gogolla
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00

Graduiertenseminar Rechnernetze

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Ute Bormann
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 5210

Graduiertenseminar Media, Art, Interaction, Graphics

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Frieder Nake
CPs:
Zeiten:Do 16:00 - 18:00 MZH 1320 every 14 days

Graduate Seminar Computer Graphics and Virtual Reality

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Prof. Dr. Gabriel Zachmann
CPs:
Zeiten:Das Graduiertenseminar findet immer am 1. Montag des Monats im MZH 3470, von 14 bis ca. 18 Uhr, statt.

Graduiertenseminar Echtzeitbildverarbeitung

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Udo Frese
CPs:
Zeiten:

Graduiertenseminar Künstliche Intelligenz

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Michael Beetz
CPs:
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00

Graduiertenseminar IT- und Wissensmanagement

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter
CPs:
Zeiten:

Graduiertenseminar Cognitive Systems (English)

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Christian Freksa, Thomas Dieter Barkowsky
CPs:
Zeiten:Mi 14:00 - 17:00 CART Rotunde - 0.67 (every 14 days) start April 19th
Sprache: English!

Graduiertenseminar Sozialorientierte Technikgestaltung

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Susanne Maaß
CPs:
Zeiten:das Seminar findet zweiwöchentlich nach Vereinbarung statt.

Informatik und Gesellschaft

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Ralf Eric Streibl
CPs:6
Zeiten:Fr 12:00 - 14:00 MZH 1090 Plenum + 2SWS Seminar
Information:"Informatik und Gesellschaft" richtet sich an Bachelor-Studierende der Informatik (in der Regel im 3. oder 4. Fachsemester) und an Bachelor- Studierende Digitale Medien (6 CP). Darüber hinaus sind interessierte Studierende anderer Fächer herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Viele der behandelten Themen sind im Kern interdisziplinär. Studierende anderer Fächer können wählen, ob sie Leistungen im Umfang von 6 CP oder 3 CP erbringen möchten.

Beginn und gemeinsame Vorbesprechung für alle IuG-Seminare ist am XXXXXX von XX bis XX Uhr im MZH XXX.
Dort erfolgt im Plenum die Klärung der Scheinbedingungen sowie insbesondere die Aufteilung der Personen auf die angebotenen Seminartermine. Daher finden vor dieser Vorbesprechung auch noch keine Seminartermine statt.

Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung gehört im weiteren Verlauf des Semesters sowohl der regelmäßige Besuch des Plenums als auch die regelmäßige Teilnahme an einem der angebotenen Seminare. Die Seminare haben jeweils begrenzte TeilnehmerInnenzahl - die Eintragung in die Seminare erfolgt im Rahmen der o. g. Vorbesprechung.

Interessierte TeilnehmerInnen werden zur besseren Planung gebeten, sich in StudIP einzutragen - die Freischaltung erfolgt aber erst nach der Vorbesprechung.

Die Kehrseite der Medaille

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Di 10-14h, Raum 2.11.070
Information:Konzepte und Projekte für interaktive VR-360Grad-Videos

Immersive, interaktive, künstlerisch/gestalterische Experimente, Spiele und Anwendungen zu dem Thema "Die Kehrseite der Medaille".
Interpretiere die Redewendung "Die Kehrseite der Medaille" unter politischen, gesellschaftlichen und soziologischen Aspekten.

Rollen-, Blick-, Perspektiven- und Standpunktwechsel - die Rückseite der Medaille sehen.
Hinter die Fassade schauen. Das Ganze aus einer anderen Perspektive betrachten.
Einander entgegengesetzte, völlig unterschiedliche Situationen, Standpunkte, Statements,Positionen, Gegenstände, Figuren, Körper usw. darstellen.

In diesem Kurs werden wir uns mit den technischen Bedingungen der Hardware befassen,die Software - AutoPano, Unity, Unreal, Blender ... - kennenlernen und eigene Konzepte entwickeln, gestalten und realisieren. Konzepte und Projekte, die sich mit Augmented Reality befassen, sollen ebenfalls Berücksichtigung finden.

Immersive, taktile Experimente zum Thema Erregung 

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Do 14-18h, Raum 2.11.070
Information:Immersive, taktile Experimente zum Thema Erregung (Aufregung, Schwindel, Empörung, Panik, Ergriffenheit, Erschütterung ...)
Konzepte und Projekte für VR-Brillen
Immersive, taktile, interaktive, künstlerisch/gestalterische Experimente, Spiele und Anwendungen mittels Perepherie, Sensorik ... zum Thema Erregung.

In diesem Kurs werden wir uns mit den technischen Bedingungen der Hardware befassen, die Software - Unity, Unreal, Blender ... - kennenlernen und eigene Konzepte entwickeln, gestalten und realisieren. Es geht um eine Steigerung der Immersion mittels Perepherie, Sensorik usw., die bei der Verwendung einer VR-Brille entsteht.

Konzepte und Projekte, die sich mit Augmented Reality befassen, sollen ebenfalls Berücksichtigungfinden.

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien (MG)

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Roland Kerstein
CPs:6
Zeiten:Mo 14-18h, Raum 2.10.090

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien (MG)

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Tanja Diezmann
CPs:6
Zeiten:Do 10-14h, Raum 2.10.080

The Quantified Velodrome

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Prof. Peter von Maydell
CPs:6
Zeiten:Mi 10-14h, Raum 2.11.080
Information:The Quantified Velodrome: Real-Time Position Tracking and Responsive Information Visualization

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/23/Bremer_Sechstagerennen-%282014%29-01.jpg

Die heutigen Six-Days Bahnradrennen bieten zugleich Spektakel und Spitzensport. Viele Besucher verstehen dabei kaum oder gar nicht, was da ueberhaupt auf der Bahn passiert, nicht zuletzt, weil die verschiedenen Renn-Disziplinen mitunter kompliziert sind, oder der Rennverlauf bei Ueberrundungen selbst fuer Eingeweihte schwer nachzuvollziehen ist.

https://en.wikipedia.org/wiki/Six-day_racing

Angenommen die genaue Positionen einzelner Bahnradfahrer kann in Echtzeit und mit einiger Praezision durch ein einfaches Setup ermittelt werden, dann ergeben sich eine Reihe von interessanten Moeglichkeiten, um das oben genannte Problem zu loesen und/oder das Erlebnis fuer Zuschauer, live vor Ort, oder Online durch entsprechende Visualisierungen zu verbessern. Verschiedene gestalterischen Fragen ergeben sich aus unterschiedlichen Anwendungen: Wenn beispielsweise den Zuschauern das Renngeschehen mit einer Augmented Reality-Anwendung erklaert werden soll, wie muessen entsprechende Informationen bestmoeglich dargestellt werden? Entweder zeitlich und raeumlich versetzt oder in Echtzeit und in unmittelbarer Naehe, jeweils in Relation zu einem hochdynamischen Event? Und welche kognitiven Herausforderungen oder Moeglichkeiten entstehen daraus?

Sofern vergleichbare Prinzipien im Fokus stehen, ist es vorstellbar, dass auch andere Sportarten behandelt werden.

In diesem Kurs sollen Konzepte und Entwuerfe fuer entsprechende Anwendungen entwickelt werden. Die Entwuerfe werden simuliert oder animiert dargestellt. Mindestens ein spezifischer Aspekt oder ein Detail einer Interaction soll darueberhinaus experimentell oder mit Hilfe eines Modells untersucht werden. Alles soll auf geeignete Weise dokumentiert werden.

Eine technische Umsetzung als F&E Projekt ist fuer die nahe Zukunft in Kooperation mit der UNI geplant. Der Kurs wird in Verbindung mit einem Master-Lehrangebot zum selben Thema durchgefuehrt.

Skill Workshop: Zeichen fuer Interface- und Produktdesign

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:42889
Dozent:Prof. Peter von Maydell
CPs:6
Zeiten:First week of summer break:

09. July, 12:00 - 18:00
10. July, 10:00 - 18:00
11. July, 10:00 - 18:00
12. July, 10:00 - 18:00
13. July, 10:00 - 18:00
14. July, 10:00 - 18:00
15. July, 10:00 - 18:00
Raum / Room 3 04.090
Information:Skill Workshop: Zeichen fuer Interface- and Produktdesign

Veranstaltungsbeschreibung:
(English description below)

Zeichnen fuer Gestalter/innen, die keine oder wenig Erfahrung haben. Wir folgen den Methoden und Prinzipien aus "Drawing Design" von Frederick C. Blumlein. Link zum Download: https://www.dropbox.com/s/3u06dwqm6b5base/Design%20Primers%20Drawing%20Design.pdf?dl=0 (mit Genehmigung des Herausgebers)
Voranmeldung per Email an p.maydell@hfk-bremen.de mit "Voranmeldung Workshop Zeichnen" als Betreff. Voranmeldung muss bis spaetestens 30.April bei mir eingegangen sein. Wenn bis dahin mehr Voranmeldungen als Plaetze vorliegen, entscheide ich per Losverfahren und gebe dann schnellstmoeglich allen Bescheid. Fuer die Vergabe von 6 CP muss im Anschluss an den Workshop ueber den Sommer ein Skizzenbuch gefuehrt werden. Das Skizzenbuch wird mir Anfang Oktober 2017 vorgelegt und der Leistungsnachweis dann erteilt. Wer kein Skizzenbuch fuehren kann oder will, erhaelt 4 CP.

English:
Basic drawing techniques for people with little or no experience. Or for people with experience, who are interested anyway. We will follow the ideas of "Drawing Design" by Frederick C. Blumlein, Link for download:

https://www.dropbox.com/s/3u06dwqm6b5base/Design%20Primers%20Drawing%20Design.pdf?dl=0 (with permission of the publisher)

Register by sending an email tp p,maydell@hfk-bremen.de with "Voranmeldung Workshop Zeichnen" as the header. Register by April 30th. If there are more registrations than spaces, I will draw lots and notify you asap.
To obtain 6CP you must fill a sketch book after the workshop, over the summer. This will be shown to me in early October. If you do not want to, or if you can not do so, you will get 4 CP for the workshop.

Zusätzliche Informationen:

Materialliste / Shopping list
Insgesamt / total of 6 Markers, zB Copic or cheaper is ok too, wer es sich leisten kann oder will, guenstigere tun es auch:
1) 3 Grautoene zB / i.e. Copic cool grey 2, cool grey 5, cool grey 8.
2) 3 gedeckte Farben, hell, mittel, dunkel, die zueinander passen, zB / i.e. 3 Brauntoene oder Gruentoene wie Copic Pale green 120, Acid Green 128, Moss 133.
3) 5 schwarze / black und 5 blaue / blue einfache Kugelschreiber / ball point pens wie zB / i.e. Bic Cristal.
4) 1 Paket DIN A3 Papier, 500 Blatt, Standard/Universal-Qualitaet.
5) Eine stabile, glatte Zeichenunterlage, mindestens ein grosses Stueck starke Pappe, DIN A3 Groesse / some mat or strong card board to put under your paper.
6) Ein paar stabile Papierklammern, um das Papier auf der Zeichenunterlage zu fixieren, wenn wir draussen zeichnen / some strong paper clips, to fix the paper onto the cardboard, when we draw outside.
7) Eine einfache Mappe, die die A3 Blaetter aufnimmt, kann auch aus Pappe sein / some folder to place your drawings into.
8) Skizzenbuch, fuer alle, die ueber den Sommer weiter zeichnen wollen - oder fuer den entsprechenden Schein eines fuehren muessen / Sketch book DIN A5 oder groesser.

Data Science

Modulnr:B-MA-2 (MI)
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Hendrik Heuer
CPs:6
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00 MZH 1110 Kurs
Sprache: English!

Psychological Foundations of Digital Media

Modulnr:B-MA-2 (MI)
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Tarek Richard Besold
CPs:4
Zeiten:Mo 14:00 - 16:00 , Di 10:00 - 12:00 MZH 5210 Seminar

Fortgeschrittene Themen des IT-Rechts

Modulnr:B-MA-2 (MI)
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
CPs:4
Zeiten:Di 12:00 - 14:00 MZH 1100 Seminar

WALDEN - Zu Natur und Technik in Kunst, Design und Theorie

Modulnr:B-MA-2 (MW)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Andrea Sick
CPs:6
Zeiten:Di 10-12h, Raum 2.11.100, erstes Treffen am 11.4. 10h
Information:Wir eroertern moegliche Verhaeltnisse von Natur und Technik. Wir Fragen welche Rolle Kunst und Design dabei spielen koennen und lesen zu:

I. Spuren (in Natur und Medientechnik)Spuren lesen als Kunst des Vermutens. Spuren sichern als Kunst des Speicherns.

II. Dokumentieren (Aufzeichnen, Protokollieren und Kartographieren)
Experimente zur Orientierung und Dokumentation in der Natur

III. Beobachten (Beobachtungsinstrumente und - settings)
Konstellationen zur Betrachtung und Erforschung der Natur und ihrer Phaenomene

IV. Rauschen (Wald als Rhizom)
Der undurchschaubare Wald und diskrete (digitale) Systeme

V. Funktionieren
Äquivalenzen und Synonyme zwischen Natur und Technik

Mit kuerzeren Textausschnitten von Sybille Kraemer, Bernhard Siegert, Karen Barad, Guy Debord, Alexander von Humboldt, Henry David Thoreau, Luis Borges, Gilles Deleuze, Hilary Putnam

Zusätzliche Informationen:
Auch Teil des Bachelorprojektes (DM) Walden (mit Prof. Ralf Baecker)
aber auch fuer Studierende aus ID, FK, DM als Theorieveranstaltung

Die Gutenberg- und die Turing-Galaxie / Lektüre-Seminar

Modulnr:B-MA-2 (MW)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Frieder Nake
CPs:2
Zeiten:Mo 10-12h, Raum 4.15.090
Information:Lektüre-Seminar für Bachelor & Master Digitale Medien, Integriertes Design, Freie Kunst Diplom, Informatik.

Der Kurs kann nur mit 2 cp angerechnet werden, das ist nicht erweiterbar, auch nicht durch Mehrarbeit. Es wird hier auch keine Ausnahmen geben können. Das heißt, der Kurs kann nicht für Medienwissenschaften 2 (DM.B-MW-12) besucht werden.

Projekt "iExperiment!"

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Thorsten Kluß
CPs:18
Zeiten:

Projekt "Computational Creativity"

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Rainer Malaka, Tarek Richard Besold
CPs:18
Zeiten:

Projekt "VR Assembly"

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Gabriel Zachmann
CPs:18
Zeiten:Einzeltermin: Di 04.04.17 16:00 - 18:00 MZH 3590
Information:Die Vorbesprechung findet in MZH 3590 statt, der regelhafte Plenumstermin wird im Rahmen der Vorbesprechung gemeinsam festgelegt.

Projekt Walden: Natur und Technik

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Prof. Ralf Baecker; Prof. Dr. Andrea Sick
CPs:18
Zeiten:Di 12-18h, Raum 2.11.100 (Ralf Baecker) und Di 10-12h, Raum 2.11.100 (Andrea Sick)
Information:Wie verhält sich Natur zu Technologie? Hat Technologie - wie ein allumfassendes Raster - alles "Natürliche" strukturiert, vermessen, kultiviert und verarbeitet, um sie dann im letzten Schritt auch zu simulieren? Oder ist auch eine andere Perspektive möglich? Können wir Natur auch ohne Kultur denken?

Das Bachelor Gruppenprojekt geht der Frage nach wie wir Technologie aus einer alternativen, nicht urbanen Perspektive, mit anderen Strategien und Methoden denken und untersuchen können. Ist es möglich "from scratch" Technologie zu erfinden und bestehende Funktionsweisen von Technologie und deren Zusammenhänge mit Natur, insbesondere Wald, sichtbar zu machen? Neben Bäumen (trees), Pfaden (paths), Stapeln (stacks) und neuronalen Netzwerken finden wir unzählige Naturmetaphern in aktuellen Technologien und auf unserem Desktop. Natürliche und technologische Systeme sind untrennbar miteinander verwoben.

In mehreren Iterationsstufen wollen wir Projekte entwickeln, die sich direkt oder indirekt mit Wald und Natur beschäftigen. Während des Semesters wollen wir mehrere Erkundungen in den Wald unternehmen, um unsere Ideen zu erproben.

http://www.rlfbckr.org/teaching/walden/

Zusätzliche Informationen:
Die gleichnamige Lehrveranstaltung (Walden) von Andrea Sick ist verpflichtend zu besuchen (Di 10-12h, Raum 2-11-100) und Teil des Bachelorprojektes.

Wir lesen Texte zu dem Verhaeltnis von Natur und Technik unter Beruecksichtigung folgender Aspekte:
I. Spuren (in Natur und Medientechnik)
Spuren lesen als Kunst des Vermutens. Spuren sichern als Kunst des Speicherns.

II. Dokumentieren (Aufzeichnen, Protokollieren und Kartographieren)
Experimente zur Orientierung und Dokumentation in der Natur

III. Beobachten (Beobachtungsinstrumente und -settings)
Konstellationen zur Betrachtung und Erforschung der Natur und ihrer Phaenomene

IV. Rauschen (Wald als Rhizom)
Der undurchschaubare Wald und diskrete (digitale) Systeme

V. Funktionieren
Aequivalenzen und Synonyme zwischen Natur und Technik

andreasick.de (link: aktuelle lehre)

Plenum

Modulnr:B-MA-42
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Prof. Peter von Maydell
CPs:2
Zeiten:Di 16-18h, Raum 2.11.080
Information:Pflichtveranstaltung: Moderierter Austausch unter Studierenden waehrend der Arbeit an der Bachelor Thesis.

Generative Standards I

Modulnr:B-MG-12.mg GG
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Ralf Baecker
CPs:10
Zeiten:Mi 10-16h, Raum 2.11.100
Information:Generative Standards I umfasst Algorithmen vergangener Jahre und Jahrzehnte, die von Künstlern und Gestaltern besonders oft und kontinuierlich implementiert wurden und werden und die Stilentwicklung überdauert haben. Vielen Generativen Standards ist auch der Übergang in andere Disziplinen gelungen.
Umgekehrt stammen viele Algorithmen, die zu Standards wurden, ursprünglich aus den verschiedenen Genres der Informatik oder der Mathematik seit Erfindung des Computers, darunter Gattungen wie Zellulare Automaten, L-Systeme, Reaction Diffusion, aus der Biologie und Physik oder Hollywood CGI. Die Hochphase dieser Standard Produktion war die Ära der Kybernetik. Einige Standards stammen aber auch aus "Überlieferungen des 14. Jahrhunderts, der klassischen Kombinatorik und der frühen Geometrie und Logik, ... aus dem Konstruktivismus der zwanziger Jahre, Militärtechnologie der dreißiger und vierziger, dem modalen und selbst dem Free Jazz."
Standards bilden einen Grundstock des Repertoires von generativen GestalterInnen und MedienkünstlerInnen. Sie dienen als Grundlagen für Improvisationen und Arrangements. Auf spontanen Treffen, den Workshops, spielen Standards eine zentrale und unverzichtbare Rolle, weil sie die algorithmische Schnittmenge zwischen fremden ProgrammiererInnen bilden. Tatsächlich mag die Jam Session der Grund gewesen sein, warum sich ein fester Korpus an Algorithmen herausbildete. Die Vortragsform von algorithmischen Standards ist nicht festgelegt, auch Programmiersprache, Darstellungsmedium (Monitor, Projektor, Lasercutting, Fräsen), Platform und Farbraum können von den Gestaltern oder Künstlern beliebig verändert werden. Oft diktieren aber Stilistik und Zeit des Algorithmus die gestalterischen Mittel?
Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Jazzstandard
http://www.rlfbckr.org/teaching/generative_standards_i/

Generative Gestaltung

Modulnr:B-MG-12.mg GG
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Prof. Dennis Paul
CPs:10
Zeiten:Fr 10-16h, 3.04.090

Gestaltungsprozess 2

Modulnr:B-MG-12.mg GP
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Alexander Böll
CPs:6
Zeiten:Mo 14-18h, raum 3.09.060

Gestaltungsprozess 2

Modulnr:B-MG-12.mg GP
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Andrea Dilzer
CPs:6
Zeiten:Do 10-14h, Raum 3.09.060

Zeitgeist - Zeitlos

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Mi 10-14h, Raum 2.11.070
Information:Eine künstlerisch/gestalterische und auch inhaltliche Kontroverse mit den Themen "Zeitgeist und Zeitlos".
Interpretiere und visualisiere die beiden aufgeführten Begriffe. Das künstlerische bzw. gestalterische Gebiet sowie die Zeitepoche ist frei. Deine Arbeit wird aus Konzept, Gestaltung und Realisiation bestehen. Die ausgesuchten Zeitthemen sind mindestens in 3 Unterkategorien aufzufächern und zu visualisieren, z.B.:
- Entwurf für Smartphones
- Entwurf für das Web
- Entwurf für Installation und/oder Software, Ausstellung, Video ...
Einer der Kategorien soll deine Hauptarbeit werden. Diese wird bis zum Ende der Lehrveranstaltung als eigenständige interaktive Arbeit entstehen. Die Arbeitsschritte bestehen aus mehreren kleineren Entwürfen, die am Ende zu einem Gesamtwerk zusammengefügt werden.

Zeitgeist - Zeitlos

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Mo, 14 - 18, Raum 2.11.070, ab 17.10.2016
Information:Eine künstlerisch/gestalterische und auch inhaltliche Kontroverse mit den Themen "Zeitgeist und Zeitlos".
Interpretiere und visualisiere die beiden aufgeführten Begriffe. Das künstlerische bzw. gestalterischeGebiet sowie die Zeitepoche ist frei. Deine Arbeit wird aus Konzept, Gestaltung und Realisiation bestehen. Die ausgesuchten Zeitthemen sind mindestens in 3 Unterkategorien aufzufächern und zu visualisieren, z.B.:
- Entwurf für Smartphones
- Entwurf für das Web
- Entwurf für Installation und/oder Software, Ausstellung, Video ...
Einer der Kategorien soll deine Hauptarbeit werden. Diese wird bis zum Ende der Lehrveranstaltung als eigenständige interaktive Arbeit entstehen. Die Arbeitsschritte bestehen aus mehreren kleineren Entwürfen, die am Ende zu einem Gesamtwerk zusammengefügt werden.

Gestalterische Grundlagen 2: Intensivworkshops an 3,5 Wochenenden

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Miriam Kayser
CPs:6
Zeiten:Wochentag / Zeit / Raum:
1. Intensivworkshop: Samstag 8.4. + Sonntag 9.4. jeweils 10-18 Uhr, Raum 2.11.100
2. Intensivworkshop: Samstag 13.5. + Sonntag 14.5. jeweils 10-18 Uhr, Raum 2.11.100
3. Intensivworkshop: Samstag 27.5. + Sonntag 28.5. jeweils 10-18 Uhr, Raum 2.11.100
4. Termin: nach Absprache mit den Kursteilnehmern
Information:""Im Kleinen"" üben wir, was ""im Großen"" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen.
""step by step"" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu Überschauen und bewusst lenken zu lernen.
Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung.

Zusätzliche Informationen:Kontakt:m.kayser@hfk-bremen.de

Grundlagen der Medieninformatik 2

Modulnr:B-MI-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Prof. Dr. Udo Frese
CPs:6
Zeiten:Vorlesung: Di 12:00 - 14:00 NW2 C0290 + 2 SWS Übung

Informatik für Gestalter und General Studies 2

Modulnr:B-MI-2
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Dr. Tim Laue
CPs:6
Zeiten:Mo 8-12 CART 0.01
Information:Dieser Kurs ist für Studierende der HfK und als General Studies Kurs für alle Studiengänge der Universität Bremen, außer Informatik, Digitale Medien und Systems Engineering.

Praktische Informatik 2: Algorithmen und Datenstrukturen

Modulnr:B-MI-22
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Karsten Hölscher
CPs:6
Zeiten:Di 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) Vorrlesung + 2SWS Übung

Technische Grundlagen der Informatik

Modulnr:B-MI-23
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Olaf Bergmann
CPs:6
Zeiten:Do 16:00-18:00 Vorlesung MZH 1400, Di 12-14 und Do 14-16 Übung MZH 5210

Mathematische Grundlagen 2: Lineare Algebra und Differential- und Integralrechnung

Modulnr:B-MI-32
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Tim Haga
CPs:8
Zeiten:Di 10:00 - 12:00 NW1 H 2 - W0020 und Fr 10:00 - 12:00 NW1 H 1 - H0020 Vorlesung + 2SWS Übung

E-Government

Modulnr:B-MI-4
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Sara Hofmann, M. Sc Mariem Ben Rehouma
CPs:4
Zeiten:Mi 16:00 - 18:00 MZH 1470

Rechnernetze

Modulnr:B-MI-8
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Ute Bormann
CPs:8
Zeiten:Mi 14:00 - 16:00, Do 08:00 - 10:00 , Do 12:00 - 14:00 MZH 5210

Software-Projekt 1 Vorlesung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Rainer Koschke
CPs:5
Zeiten:Mi 14:00 - 16:00 NW1 H 1 - H0020, Do 12:00 - 14:00 NW2 C0290 Vorlesung +2 SWS Übung

Datenbankgrundlagen (Teil von Software-Projekt 1)

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Dr. Hui Shi
CPs:2
Zeiten:Mo 10.07.17 10:00 - 16:00, Di 11.07.17 - Fr 14.07.17 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 NW1 H 2 - W0020

Software-Projekt 1 Praktikum

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Rainer Koschke
CPs:2
Zeiten:Teil der Veranstaltung ist ein einwöchiger Blockkurs, der nach Vereinbarung in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden wird.

Cognitive Systems

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:
CPs:6
Zeiten:Mo 08:00 - 10:00 CART Rotunde - 0.67 Vorlesung, Mi 08:00 - 10:00 + Mi 10:00 - 12:00 CART Rotunde - 0.67 Übung
Information:Thomas Dieter Barkowsky
Sprache: English!

Informationstechnikmanagement

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Emese Stauke
CPs:6
Zeiten:Di 08:00 - 10:00 MZH 1090 Vorlesung, Mi 10:00 - 12:00 MZH 1090 Übung

Proseminar Bildverarbeitung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:PD Dr. Björn Gottfried
CPs:4
Zeiten:Di 12:00 - 14:00

Echtzeitbildverarbeitung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Udo Frese
CPs:6
Zeiten:Mo 12:00 - 14:00 MZH 1470 Vorlesung, Mi 10:00 - 12:00 MZH 1470 Übung
Information:http://www.informatik.uni-bremen.de/agebv/de/VeranstaltungEBV17

Intelligente Umgebungen für die alternde Gesellschaft

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Kerstin Schill, Sven Thorsten Kluß
CPs:4
Zeiten:Do 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67

Bioinspirierte Mustererkennung und Szenenanalyse

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Christop W. Zetzsche
CPs:6
Zeiten:Di 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67

Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 2: Mediensystem und Medienwandel

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz
CPs:6
Zeiten:Do 10:00 - 12:00 MZH 1380/1400 , Do 12:00 - 14:00 MZH 1380/1400
Information:http://www.fb9.uni-bremen.de/fileadmin/redak_ipkm/lehrveranstaltungen/sose2017/AverbeckM2.pdf

Lesen Schreiben Uebersetzen: Theorie und Kunst

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Marie Lottmann
CPs:6
Zeiten:Mo 10-14h, Raum 3.04.090
Information:Eine Übersetzung ist im alten Sinne Kunst, d. h. eine Praxis, in die methodische Grundsätze und wissenschaftliche Erkenntnisse integriert sind. (Schneiders, Allgemeine Übersetzungstheorie, 2007, S. 11) Aus welchen Perspektiven kann man sich mit dem Übersetzen als Kunst und als Wissenschaft beschäftigen, und wie ist sie in den Medienwissenschaften zu verorten? Wie verhalten sich verschiedene Medien zur Übersetzung?

Rund um das Thema des Übersetzens beschäftigen wir uns mit theoretischen, medienwissenschaftlichen, kulturwissenschaftlichen und philosophischen Texten. Dazu lesen wir verschiedene Texte und fragen nicht nur danach, was sie uns über das Übersetzen sagen, sondern auch: Wie lesen und verstehen wir überhaupt?

Zugleich wird es um die Übersetzung in verschiedenen medialen Prozessen gehen. Hier können je nach Interesse der Studierenden Themen wie Übersetzung zwischen Sprachen, Übersetzungen zwischen verschiedenen Medien (z.B. Sprache in Bilder, Roman in Drehbuch in Film), kulturellen Kontexten, Idee in Code in Programm, geschriebener und gesprochener Sprache (z.B. Untertitelung), Maschinenübersetzung etc. behandelt werden. Neben einem Blick auf Erzählungen von Babel als Ursprungsmythos der Übersetzung wird uns auch der weitere Gebrauch der Übersetzung als theoretische Figur beschäftigen, so z.B. in der Idee von Kultur als Übersetzung.

Und schließlich geht es um das Schreiben: Wie "übersetze" ich meine Gedanken in einen Text, den andere verstehen können, und der je nach Kontext angepasst werden muss? Wie übersetze ich bestehende Information in einen anderen Kontext? Wie funktioniert Übersetzung zwischen Schriftlichkeit und Mündlichkeit?

Lesen werden wir u.a.
Walter Benjamin: Die Aufgabe des Übersetzers
Jacques Derrida: Die Einsprachigkeit des Anderen oder die Prothese des Ursprungs
Ludwig Jäger: Transkriptivität
Michèle Kaiser-Cooke: Warum Übersetzen möglich ist
Michel Serres: Die Übersetzung
Homi K. Bhabha: Die Verortung der Kultur
George Steiner: Nach Babel


Genaue Literaturangaben folgen in der ersten Sitzung.
Jede Sitzung wird aus ausführlicher Textdiskussion und einer Schreibübung bestehen. Zu jeder Textdiskussion müssen zwei Fragen eingereicht werden. Präsentationen und Diskussion der Projekte werden nach Bedarf verteilt.Regelmäßige aktive Teilnahme (mit eingereichten Fragen) und Kurzpräsentation 2 CP, Schriftliche Arbeiten für 6 CP (10 Seiten) oder 4 CP (4 Seiten) können nach Absprache eingereicht werden.English presentations and papers welcome.

Zukunftsmedien im Film und in der Theorie

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Alan Shapiro
CPs:6
Zeiten:Mi 14-18, Raum 3.04.090, Erstes Treffen: 12. April 2017 14-17h
Information:Das Seminar beginnt mit einem Überblick zu den ""postmodernen"" Medientheorien von McLuhan, Baudrillard, Virilio, Kittler und Flusser. Sodann werden wir die Frage aufwerfen: Wie kann man diese bereits etablierten Theorien aktualisieren oder überarbeiten für neue Zukunftsmedien innerhalb eines ""hypermodernen"" Paradigmas? Um uns mit ein paar Ideen aus der Visuellen Kultur zu versogen, werden wir uns einige einschlägige Science Fiction Filme ansehen.

Virtual Reality/Augmented RealityWas passiert mit der ""Realität"", wenn physikalische und digitale Welt zusammenkommen?

- Roboter / Androide / Künstliche Intelligenz
Welche neue, nicht-menschliche Intelligenz tritt in die Welt?

- Teletransportation / Autonome und fliegende Autos
Was wird mit unserer Mobilität, dem Transportwesen und unseren Sinnen in Zukunft geschehen?

- Zeitreise / Nichtlineare Narration
Was sind die kreativsten Topologien von Zeitreise-Erzählungen und Computer Games?

- Universalsprache
Wird uns eine bessere interkulturelle Verständigung zu einer höheren Bewusstseinsform und zum Weltfrieden führen?

- Wirtschaft der Zukunft / Nachhaltigkeit
Ist ein Internet möglich, das Creators begünstigt? Wie kann das, ""was als Geld gilt"", tranformiert werden, um uns von Vorstellungen, wie Arbeit, Produktion und dem unendlichem wirtschaftlichem Wachstum abrücken zu lassen?

Teilnahmevoraussetzungen bestehen im Halten eines Referats und dem Verfassen eines Kurzessays. Das Seminar findet alle zwei Wochen und einmal als Blockseminar am Wochenende statt (wahrscheinlich am 10-11 Juni).

Organisatorische, rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen für Informatiker/-innen (ORB-I)

Modulnr:B-UN-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter
CPs:6
Zeiten:Fr 10:00 - 12:00 HS 1010