Digital Media Bremen


Study Course for Technology, Theory and Design
at the University of Bremen
and the University of the Arts Bremen

Bachelor Courses Summer 2015
Bachelor Lehrveranstaltungen Sommer 2015

ACHTUNG!! Die hier aufgelisteten Kurse sind noch nicht die Endversionen. In den nächsten Wochen wird es immer wieder Änderungen geben. Die jeweils aktuellsten Versionen finden sich auf den Lehrveranstaltungsseiten der Uni oder der HfK.

ATTENTION! Please keep in mind, that the here listed courses for are not the final versions... they may change. The current references are the courselists at the University) or the HfK.

Vorlesungszeiten / Lecture Times:
Uni: 13.04.2015 - 18.07.2015
HfK: 07.04.2015 - 10.07.2015

Sort by / Sortieren nach:

 ModNr
 Modulnr alt/old
 University/Universität
 Lecturer/Dozent
 Semester


Digitale Fotografie

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Rainer Malaka
CPs:0
Zeiten:Mi 18:00 - 20:00 MZH 5290
Information:Informationen unter http://www.informatik.uni-bremen.de/foto-ag/

Digitale Fotografie

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Rainer Malaka
CPs:0
Zeiten:Mi 18:00 - 20:00 MZH 5290
Information:Informationen unter http://www.informatik.uni-bremen.de/foto-ag/

Graduiertenseminar Datenbanksysteme

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Martin Gogolla
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 8090

Graduiertenseminar Rechnernetze

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Ute Bormann
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 5210

Graduiertenseminar Media, Art, Interaction, Graphics

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Frieder Nake
CPs:
Zeiten:Do 16:00 - 18:00 OAS Ästhetisches Labor (Ästhestisches Labor) every 14 days

Graduiertenseminar Echtzeitbildverarbeitung

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Udo Frese
CPs:
Zeiten:

Graduiertenseminar Künstliche Intelligenz

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Thomas Wagner
CPs:
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00 ECO5 1.51

Graduiertenseminar Cognitive Systems

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Christian Freksa, Thomas Dieter Barkowsky
CPs:
Zeiten:Mi 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67 (every 14 days)

Graduiertenseminar Sozialorientierte Technikgestaltung

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Susanne Maaß
CPs:
Zeiten:

Forschungsseminar für Studienabschlussarbeiten und Doktorarbeiten im Bereich "Digitale Medien in der Bildung"

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Heidelinde Schelhowe
CPs:
Zeiten:Di 16:00 - 18:00 MZH 8090

Informatik und Gesellschaft

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Ralf Eric Streibl
CPs:6
Zeiten:Seminar Fr 08:00 - 12:00, Fr 14:00 - 16:00, Plenum Fr 12:00 - 14:00 MZH 1090 MZH 1380/1400
Information:Der Kurs richtet sich an Bachelor-Studierende der Informatik (in der Regel im 3. oder 4. Fachsemester) und an Bachelor-Studierende Digitale Medien (6 CP). Darüber hinaus sind interessierte Studierende anderer Fächer herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Viele der behandelten Themen sind im Kern interdisziplinär. Studierende anderer Fächer können wählen, ob sie Leistungen im Umfang von 6 CP oder 3 CP erbringen möchten.
Beginn und gemeinsame Vorbesprechung für alle IuG-Seminare ist am xxxx
Dort erfolgt im Plenum die Klärung der Scheinbedingungen sowie insbesondere die Aufteilung der Personen auf die angebotenen Seminartermine. Daher finden vor dieser Vorbesprechung auch noch keine Seminartermine statt.
Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung gehört im weiteren Verlauf des Semesters sowohl der regelmäßige Besuch des Plenums als auch die regelmäßige Teilnahme an einem der angebotenen Seminare. Die Seminare haben jeweils begrenzte TeilnehmerInnenzahl - die Eintragung in die Seminare erfolgt im Rahmen der o. g. Vorbesprechung.
Interessierte TeilnehmerInnen werden zur besseren Planung gebeten, sich in StudIP einzutragen - die Freischaltung erfolgt aber erst nach der Vorbesprechung.

Fortgeschrittene Themen des IT-Rechts

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
CPs:4
Zeiten:Do 16:00 - 18:00 MZH 1090

Empirische Methoden für Informatik/Digitale Medien

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Dorothee Meier
CPs:4
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00 GW1 A0160

KOCHEN UND REDEN II: Fremdgehen in der Kunst - vom Schmecken ins Denken kommen

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Anneli Käsmayr
CPs:6
Zeiten:17.04. 14h Treffen beim Thealit Lab >>Ordnung/Struktur<< am Präsident-Kennedy-Platz // Freitags von 13h30 ? 19 Uhr 4.15.070
Information:Fremdgehen in der Kunst ? vom Schmecken ins Denken kommen Lehrveranstaltung und AG antworten mit künstlerisch-gestalterischen Strategien auf die schwierige Versorgungssituation aller Hochschulmitglieder im Speicher. Fremdgehen: Kunst als Kochen. Oder Kochen als Kunst? Den Körper mit Energie versorgen. Die Frage nach der Kunst stellen. So oder so, beim Kochen sind Komposition, Würze und Timing genauso entscheidend wie in jedem anderen Gestaltungsprozess ? es handelt sich um eine Wahrnehmungsschule, die die Sinne schärft und damit auch die eigene künstlerische/gestalterische Arbeit. Der gustatorische Schwerpunkt liegt im Sommersemester auf dem Thema Kräuter. Räumlich orientieren wir uns nach draußen und untersuchen die Idee einer mobilen Kochstation / Picknick. Geplant ist u.a. eine Exkursion zur Kräuter- und Duftpflanzen- Gärtnerei Rühlemann in Horstedt. Die dort ausgesuchten Kräuter werden vor der HfK in Kästen angebaut. Im Seminar kochen und reden wir zusammen und eröffnen so unterschiedlichste Geschmacksmöglichkeiten, um "vom Schmecken ins Denken zu kommen". Reden wir anders, wenn wir gemeinsam essen? Wie findet sensorische/emotionale/geistige Berührung durch Essen statt? Rauminszenierung und Zeichensetzung spielen dabei genauso eine Rolle wie Atmosphäre und die Idee von Gastgeberschaft. Begleitend zur Praxis untersuchen wir Strategien, in denen etwas Kunst sein kann, das nicht aussieht wie Kunst. Zum Abschluss des Semesters ist eine künstlerische Inszenierung mit Gästen außerhalb der Hochschule geplant.

Der Schatz der Nibelungen

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Joachim Hofmann
CPs:6
Zeiten:Donnerstag 14-18h // 2.11.090
Information:Fake Doku zur Nibelungen Sage

Ausgehend von der Befragung verschiedener Hellseher,Kristallkugelwahrsager, Magier und Geschichtsforschern, werden wir den Schatz der Nibelungen suchen, finden, und die Dokumentation darüber meistbietend verhökern Einführung in die Trick, Realfilm und Tarnkappentechnik Bereitschaft zu reisen, selbstständiges Arbeiten, sowie übernatürliche Fähigkeiten (basic) werden vorausgesetzt

Elementary Interaction

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Tanja Diezmann
CPs:6
Zeiten:Mittwoch 14-18h // 2.10.080
Information:In diesem Projekt geht es um die Untersuchung und den Entwurf neuer Interaktionsformen und -prinzipien für digitale Medien. Es werden User Experience Design Elemente in Form und Verhalten analysiert und neue dynamische UX Prinzipien mittels Html5, CSS3 und Javascript entworfen. Ziel dieses Projektes ist das Beschleunigen von Interaktionsprozessen, ein optimiertes Vermitteln von Funktionen und das Entwerfen visueller Kontexte. Das Ergebnis dieses Projektes wird eine Kollektion interaktiver, dynamischer Elemente sein (die ggf. zum Prototypen weiter verwendet werden können).

Mein Tisch hat auch eine Meinung

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Andreas Kramer; Peter von Maydell
CPs:6
Zeiten:Dienstag 10-14 // Raum 3 10.070 und 2 11.080 ab14.4.
Information:Mit der Integration digitaler Technologien in Möbel wird seit vielen Jahren experimentiert - jedoch gibt es erstaunlich wenig überzeugende Produkte im Markt. Die neue Entwicklung einer Display-Technologie aus dem Hause ?E Ink? (Hersteller von licht-reflektierenden, stromsparenden Displays, wie sie zB im diversen E-book Readern eingesetzt werden), genannt ?Prism?, nehmen wir zum Anlass uns mit dem Thema gestalterisch zu beschäftigen. Statt nur rumzustehen, passiv und statisch auf immer gleiche Benutzung zu warten, könnten Möbel doch vielleicht irgendein Verhalten an den Tag legen: Uns vielleicht das eigene Nutzungsverhalten vor Augen führen, auf ästhetische, vielleicht subtile Art (?am Rand unserer Wahrnehmung?) informieren, oder vielleicht sogar zu etwas eine Meinung haben, um sich dementsprechend zu verändern.
Es werden entsprechende Möbel entworfen, zu geeigneten Technologien recherchiert, Modelle oder Prototypen gebaut, animiert, simuliert und zum Abschluss (zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit) im Rahmen eines Workshops unter entsprechender Anleitung der fertige Entwurf mittels ?Videoprototyping? dargestellt.

Alternative A:
Entwerfe ein Möbel unter Einsatz der Prism-Technologie von E Ink (Beispiel: https://youtu.be/mHQ2MxuKdaY?t=13m58s)
Alternative B: entwerfe ein Möbel unter Einsatz einer anderen digitalen Technologie, die geeignet ist, dem Möbel Verhaltensweisen zu verleihen.

Die Inhalte, die mittels ?Prism" zu sehen sind und / oder die Verhaltensweisen sollen einen oder mehrere der folgenden Aspekte thematisieren bzw. visualisieren:
1) Klimadaten und/oder Wetterdaten und/oder Wettervorhersage
2) Benutzung der Möbel
3) Verschleiß, Alterung, Patina

Neben den typischen Aspekten eines Entwurfes zu Form, Funktion, Nutzung und ästhetik, muss ein technisches Konzept entwickelt werden, das plausibel und realistisch die wesentlichen technologischen Fragen zur Konstruktion des Möbels und zum Einsatz der digitalen Technik beantwortet, wie z.B., Material, Aufbau, Stabilität, Haltbarkeit, Stromversorgung, Rechnereinsatz, Datenquellen (Sensoren und/oder www), ggf. Interaktionsmöglichkeiten usw.
Der fertige Entwurf kann prototypisch oder modellhaft umgesetzt werden. Die digitalen Inhalte können als Animation oder Simulation dargestellt werden. Im Anschluss an den Kurs, werden die Entwürfe im Rahmen eines Workshops mittels ?Video-Prototyping? dargestellt.

Die Kernzeit für den Kurs ist Dienstags von 10 - 14 Uhr. Gegebenenfalls kann ein CAD Kurs (SolidWorks) angeboten werden, um die Entwürfe computergestützt zu konstruieren, und visualisieren. Das würde dann am Dienstagnachmittag stattfinden.

In der vorlesungsfreien Zeit im Sommer, wird ein ?Video-Prototyping? Kurs im Block stattfinden. Der Kurs wird von Marlene Kettner (http://marleneke.de/) geleitet. Sie wird sich während des Semesters vorstellen. Wir empfehlen dringend sich rechtzeitig für diesen Kurs anzumelden, da ein Video-Prototyping zur Visualisierung eines solchen Produktes sehr hilfreich sein kann und die Plätze begrenzt sind.

Die Lehrveranstaltung ist so angelegt, dass eine regelmäßige Anwesenheit zu allen Terminen erforderlich ist.

Zusätzliche Informationen:
Da die HfK grundsätzlich keine Lehrmittelkosten übernimmt, muss für Ausdrucke und Modellbaumaterial 50 bis 100 Euro veranschlagt werden.

SMART SPACES

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Roland Lambrette
CPs:6
Zeiten:Donnerstag 10-14 // 2.11.100
Information:Unsere Umwelt ist eine Verknüpfung von Information und Raum (Landschaft, Wegenetze, Landmarks, Leitsysteme, Informationsarchitektur, Kommunikation im Raum, smart buildings, etc.). Durch die digitale Durchdringung des Raumes und die Erfassung seiner Nutzer und deren Profile bzw. Verhaltens entstehen neue Chancen und Risiken. Von der ?intelligenten Kreuzung? im Straßenverkehr über Erfassung von großräumigen Bewegungsprofilen durch smart phones, Navigationssysteme und Mautstationen hin zu WLAN-Messungen, Bewegungsmeldern, Temperatursensoren, Bluetooth Beacons und anderen hochauflösenden Tracking-Technologien in Innenräumen: Punktgenaue, nutzerorientierte Information im Raum stellt ein Potenzial dar, mit dem sich Gestalter digitaler Medien ebenso kritisch wie spielerisch auseinandersetzen.

Ziel dieses Kurses ist, eigene Positionen, Perspektiven und Szenarien für die Verknüpfung von Raum, Information und Nutzer zu entwickeln.

Zusätzliche Informationen:
Bei Interesse können wir den Kurs auch in Workshops ? auch während der vorlesungsfreien Zeit ? ?verdichten?. Im Falle von Terminüberschneidungen mit anderen Lehrveranstaltungen werden wir individuelle Lösungen finden.

Skill Workshop: Zeichen für Interface- and Produktdesign

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Peter von Maydell
CPs:6
Zeiten:Blockveranstaltung in 3 09.100, Beginn des Blocks Sonntag 12.07.2015, 12:00 Uhr, Ende des Blocks Samstag 18.07.2015, ca. 17:00 Uhr, Beginn der täglichen Sessions 10:00 Uhr (bis auf 1. Termin Sonntag), Ende der täglichen Sessions ca. 17:00 Uhr
Information:Zeichnen für Gestalter/innen, die keine oder wenig Erfahrung damit haben. Wir folgen den Methoden und Prinzipien aus ""Drawing Design"" von Frederick C. Blumlein, siehe PDF zum Download unter Neuste Lehrmaterialien (mit Genehmigung des Herausgebers)

Voranmeldung per Email an p.maydell@hfk-bremen.de mit ""Voranmeldung Workshop Zeichnen"" als Betreff. Voranmeldung muss bis spätestens 30.April bei mir eingegangen sein. Wenn bis dahin mehr Voranmeldungen als Plätze vorliegen, entscheide ich per Losverfahren und gebe dann schnellstmöglich allen Bescheid.

Materialliste:
Insgesamt 6 Marker, zB Copic, wer es sich leisten kann oder will, günstigere tun es auch:
1) 3 Grautöne zB Copic cool grey 2, cool grey 5, cool grey 8
2) 3 gedeckte Farben, hell, mittel, dunkel, die zueinander passen, zB drei Brauntöne oder Grüntöne wie Copic Pale green 120, Acid Green 128, Moss 133
3) 5 schwarze und 5 blaue einfache Kugelschreiber wie zB Bic Cristal 4) 1 Paket DIN A3 Papier, 500 Blatt, Standard/Universal-Qualität
5) Eine stabile, glatte Zeichenunterlage, die mindestens DIN A3 Größe hat, (Optional so etwas: http://tinyurl.com/q92752t hat den Vorteil, dass man nicht auf einen freien Tisch angewiesen ist) oder mindestens einfach ein großes Stück starke Pappe.
6) Eine einfache Mappe, die die A3 Blätter aufnimmt, kann auch aus Pappe sein
7) Skizzenbuch, für alle, die über den Sommer weiter zeichnen wollen - oder für den entsprechenden Schein müssen, DIN A5 oder größer

Wir arbeiten gemäß dieses Leitfandens (mit Gehnemigung des Herausgebers) https://www.dropbox.com/s/3u06dwqm6b5base/Design%20Primers%20Drawing%20Design.pdf?dl=0

Virtuelle Stimmen

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Kilian Schwoon
CPs:6
Zeiten:Donnerstag 9-13 // 2.10.090
Information:In unserem medialen Alltag sind wir ständig von "geisterhaften" Stimmen ohne physische Präsenz umgeben. Das Eigenleben dieser Stimmen soll künstlerisch-gestalterisch erkundet werden. Einführung in die digitale Analyse und Synthese der menschlichen Stimme (vom Sprechen bis zum Singen). Anwendungen in den Bereichen elektroakustische Musik, Klangkunst und Sound Design.

irreal, surreal und immersiv

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Mittwoch 10-14h // 2.11.070
Information:Die neuen virtual reality Brillen ? Oculus Rift, Sony Morpheus, Samsung VR ? ? sind mehr als ein hype. Sie eröffnen neue? Ausdrucksformen, künstlerisch/gestalterische Experimente und Anwendungsmöglichkeiten. In diesem Kurs werden wir uns mit den technischen Bedingungen der Hardware befassen, die Software ? Unity, Unreal Engine 4, Blender ? ? kennenlernen und eigene Konzepte entwickeln, gestalten und realisieren.

PERFORMANCE THEORY/HISTORY

Modulnr:B-MA-2 (MW)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Biba Bell
CPs:6
Zeiten:Thursday, 09-12h 2.14.020
Information:This course will examine performance as it pertains to contemporary art making practices in the latter half of the twentieth century and the beginning of the twenty-first. In recent years performance has become increasingly popular in the art world context. Large art and cultural institutions have brought the work of performance artists onto their central stage, at the same time squarely taking up the difficult task of preserving, cataloguing, and archiving performance, its ephemerality, intangibility, contingency, and terms of embodiment. Rather than addressing questions pertaining to whyperformance has surged its popularity with respect to these economies and institutions, this course?s critical engagement will instead commit to performance?s own performative dimension, continuing to ask with each art work, concept or event: what is it doing? We will examine performance as it pertains to ethnography and ritual, the borders between art and life, practices and participation, the body and personal identity, and politics and social action. Texts, videos, in class activities, exercises and discussions, and events, exhibitions, and artistic experience will aid our inquiries. This course will provide an introduction to some of the seminal texts in the field of performance studies, using its inter-disciplinary methodology to locate points of contact, collision, and blur between theory and praxis and expanding the scope of what we may have previously considered to be performance.
Sprache: English!

Fälschen und Intervenieren (Hoax und Hacks) Gegenwärtige Strategien und Taktiken von Kunst und Medien

Modulnr:B-MA-2 (MW)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Andrea Sick
CPs:6
Zeiten:Freitag 10-12h und 12-13:30 // 3.04.090 (Segment 4)
Information:Interventionen wären performative Hacks (cultural hacking, brandhacking, urbanhacking) aber auch Praktiken wie Cracking, Phishing, Adbusting, und Critical engeneering. Das gezielte Fälschen könnte man auch als Hoax bezeichnen, was mitunter Lügen, Schwindeln, Vorgauckeln, Spekulieren, Piraterieren und Faken heißt. Fälschen (Hoax) und Intervenieren (Hacks) sind Handlungsstrategien und Reflexionsmodi zeitgenössischer Kunst und Gestaltung. In enger Nachbarschaft dazu stehen Kulturtechniken, die sich im Kontext aktueller auch postdigitaler Medienkultur entwickeln. Diese Strategien und Taktiken (Hacks and Hoax) erkunden gegenwärtige kulturelle und technologische Systeme mit dem Ziel neue Orientierungen in diese Systeme einzuführen und Lücken wie Leerstellen derselben zu nutzen (mit exploits). Das hat sowohl in Kunst wie auch Gestaltung Historie. Dabei setzen solche Praktiken die Möglichkeit einer Selbstermächtigung (kulturellen und technologischen) der kulturellen und technologischen Phänomene voraus. Und so kann die Behauptung einer Nichtregierbarkeit in Anschlag gebracht werden. In dem Seminar wollen wir Theorien zu solchen Handlungsstrategien gemeinsam lesen (u.a. Michel de Certeau: Kunst des Handelns, Critical Engeneering Manifesto von Julian Oliver et al., Context Hacking etc.) und künstlerische wie gestalterische aktuelle und historische Beispiele kennenlernen und diskutieren (z.B. Yes Man/Yes Lab, Anonymous, Adbusting, 0100101110101101.org (Eva und Franco Mattes), Ingold Airlines, Museum of Jurassic Technology, aber auch Gordon Matta Clark, Christo, p.t.t.red und diverse Sammlungen in Blogs und viele weitere)

Zusätzliche Informationen:
Das Seminar besteht aus zwei Teilen:
Vorstellung Diskussion von künstlerischen und gestalterischen Beispielen (10h-11.30h)
Theorie (Lektüre und Diskussion) (12h-13.30h)
Je nach Absprache sind diese Teile auch getrennt zu besuchen.

Für Studierende der Digitalen Medien:
Für Spezielle Gebiete DM (MW),
für Bachelorprojekt DM Hacks and Hoax (Bachelorprojekt mit Prof. Dennis Paul),
Special Topics (Master) sind beide Teile zu besuchen. (für 6cp)

Alle Interessierten (ob für einen Teil oder beide Teile treffen sich am Freitag 17.4. zu einem ersten Treffen. Falls man verhindert ist bitte unbedingt per email anmelden.

Virtuelle 3D-Simulation von Korallenriffen

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Gabriel Zachmann
CPs:18
Zeiten:Fr 08:00 - 12:00 Externer Ort LINZ Plenum

Interaktion im Operationssaal

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Rainer Malaka, Marc Herrlich
CPs:18
Zeiten:Fr 08:00 - 12:00 MZH 5300

iExperiment! 2

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Kerstin Schill, Sven Thorsten Kluß, Sven Eberhardt
CPs:18
Zeiten:Mo 12:00-16:00 CART 00.041 Plenum

Gruppenprojekt: hacks and hoaxes

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:5
Dozent:Dennis Paul
CPs:18
Zeiten:Dienstag 14-18 // 3.04.090
Information:wenn man wissentlich mit einem system in kontakt kommt, sei es ein komplexes oder ein simples, ein natürliches oder technisches, ein virtuelles oder ein physisches, so erlangt man, für gewöhnlich, zunächst durch beobachten und später durch eingreifen, wissen über jenes system. in den von menschen gestalteten systemen ( wie zB software-systemen oder sozialen systemen ), zeigt sich zudem oft eine *raison d??tre* in form einer funktion oder eine benutzbarkeit. wir sind gestalter von systemen.
in diesem projekt wollen wir nun den umgang mit verschiedenen system anhand von zwei besonderen methoden des eingriffs betrachten/erlernen/verhandeln: dem hack und dem hoax.

Gruppenprojekt: serious fake - die digitale Trickkiste

Modulnr:B-MA-3
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:5
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:18
Zeiten:Dienstag 10-18 // 2.11.070
Information:digitale Manipulationen und digitale Medien im Entertainment,Täuschungen als künstlerisch/gestalterisches Experiment.

Als moderne Gaukler etwas auf die Spitze treiben, wachrütteln und sensibilisieren -
die digitale Satire, kritisch, amüsant und spürbar mit allen Sinnen.
Entwicklung, Gestaltung und Realisation von Konzepten von Installationen, Objekten, Artefakten, 3 D-Reality- und Web-Lösungen. Im Vordergrund der Arbeit liegt die Kunst des Täuschens mit Hilfe der digitalen Medien wie z.B. panoptische Gegenstände, Trugbilder, Pseudorealitäten oder Zaubertricks ?

Kolloquium

Modulnr:B-MA-42
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:6
Dozent:Dennis Paul
CPs:2
Zeiten:Dienstag 12-14 // 3.04.090

GG Generative Gestaltung

Modulnr:B-MG-12.mg
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Roland Kerstein
CPs:10
Zeiten:Freitag 9-15 // 2.11.090

GG Generative Gestaltung

Modulnr:B-MG-12.mg
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Markus Walthert
CPs:10
Zeiten:Freitag 10-16h // // 2.10.080
Information:Ich mach mir die Welt..., wie sie mir gefällt Meine Hemden lasse ich ich mir per App gebügelt nach Hause liefern. DSDS schaue ich bestimmt bald in 3D und 4K. Mit dem 3D Plotter kann ich mir meine Badeentchen nun auch selber plotten. Unnötiges im überfluss und ich will alles. Oder ist das nur Stückwerk, kurzzeitige Hypes? Passt das alles zusammen oder gibt es ein Adapterset fürs Leben?


Wir nähren uns dem Thema anhand:
- einer übung zu Interaktionen
- einer Verbindung zu Infografiken
- Gedanken über Utopien
Wir erarbeiten individuelle Projektthemen und werden ausgewählte Aspekte umsetzen.

GP Gestaltungsprozess 2

Modulnr:B-MG-12.mg G
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Alexander Böll
CPs:6
Zeiten:Mittwoch 10-14h // 3.04.090

GP Gestaltungsprozess 2

Modulnr:B-MG-12.mg G
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Alexander Böll
CPs:6
Zeiten:Mittwoch 14-18h // 3.04.090

GG2: PLUS ZWEI, MINUS ZWEI, MAL ZWEI = TEIL ZWEI

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Miriam Kayser
CPs:6
Zeiten:vierzehntägich Montag 12-20h // 2.11.100 Start 13. April
Information:""Im Kleinen"" üben wir, was ""im Großen"" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen. ""step by step"" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu überschauen und bewusst lenken zu lernen. Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung.
KursteilnehmerInnen aus dem vorherigen Semester. Quereinstieg bei "" viel Engagement und einer offenen Haltung"" auf Absprache hin möglich.

GG2: PLUS ZWEI, MINUS ZWEI, MAL ZWEI = TEIL ZWEI

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Miriam Kayser
CPs:6
Zeiten:vierzehntäglich Mittwoch 10-17h // 2.11.100 Start 15. April
Information:""Im Kleinen"" üben wir, was ""im Großen"" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen. ""step by step"" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu überschauen und bewusst lenken zu lernen. Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung.
KursteilnehmerInnen aus dem vorherigen Semester. Quereinstieg bei "" viel Engagement und einer offenen Haltung"" auf Absprache hin möglich.

GG2: Thema Zeit

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Montag 14-18 // 2.11.070
Information:Eine Kontroverse zum Thema Zeit im künstlerischen/gestalterischen/wissenschaftlichen wie auch philosophischen Sinne. Jede/r Studierende erweitert den Begriff Zeit (z.B. Zeitgeist) oder sucht sich ein Zitat aus, welches in Zusammenhang mit der Zeit steht. Der erweiterte Begriff bzw. das Zitat soll nach Möglichkeit die eigene persönliche Empfindung über die Zeit widerspiegeln. Der ausgesuchte Begriff ist in mindestens 3 Unterkategorien aufzufächern und zu visualisieren. Am Ende der Lehrveranstaltung soll eine interaktive Gesamtarbeit entstehen.

Gestalterische Grundlagen 2

Modulnr:B-MG-12.mi
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Christian Heinz
CPs:6
Zeiten:Montag 14-18h // 2.11.090

Grundlagen der Medieninformatik 2

Modulnr:B-MI-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Prof. Dr. Udo Frese
CPs:6
Zeiten:Vorlesung: Di 10:00 - 12:00 + 2 SWS Übung
Information:http://www.informatik.uni-bremen.de/agebv/de/VeranstaltungMI14 Der Übungsbetrieb beginnt nach der ersten Vorlesung (Di 14.04. 10-12h)

Praktische Informatik 2: Algorithmen und Datenstrukturen

Modulnr:B-MI-22
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Jan Peleska
CPs:6
Zeiten:Di 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS) Vorlesung + 2 SWS Übung

Technische Grundlagen der Informatik

Modulnr:B-MI-23
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:2
Dozent:Olaf Bergmann
CPs:6
Zeiten:Do 12:00 - 14:00 MZH und 16:00 - 18:00 MZH 1380/1400 (4 SWS) Vorlesung + 2 SWS Übung

Mathematische Grundlagen 2: Lineare Algebra und Differential- und Integralrechnung

Modulnr:B-MI-32
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Viktoriya Ozornova
CPs:6
Zeiten:Vorlesung: Di 8:00 - 10:00 NW1 H1 - H0020 (2 SWS) und Fr 10:00 - 12:00 NW1 H1 - H0020 (2 SWS) + 2SWS Übung

E-Commerce-Anwendungen

Modulnr:B-MI-4
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Gerd Güldenast
CPs:4
Zeiten:Do 10:00 - 12:00 MZH 1450

Rechnernetze

Modulnr:B-MI-8
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Ute Bormann
CPs:6
Zeiten:Di 12:00 - 14:00 MZH 5210, Do 08:00 - 10:00 MZH 5210, Di 12:00 - 14:00 MZH 5210,

Informationstechnikmanagement

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter
CPs:6
Zeiten:Di 14:00 - 18:00 MZH 5210

Software-Projekt 1 Vorlesung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Prof. Dr. Rainer Koschke
CPs:4
Zeiten:Mi 14:00 - 16:00 NW1 H 1 - H0020 , Do 12:00 - 14:00 NW1 H 1 - H0020 + 2 SWS Übung

Software-Projekt 1 Praktikum

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Prof. Dr. Rainer Koschke
CPs:3
Zeiten:Teil der Veranstaltung ist ein einwöchiger Blockkurse, der nach Vereinbarung in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden wird.
Information:Teil der Veranstaltung ist weiterhin ein einwöchiger Blockkurs, der nach Vereinbarung in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden wird.

Datenbankgrundlagen (Teil von Software-Projekt 1)

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Martin Gogolla
CPs:"
Zeiten:27:07-30:07: 10.00-17.00 mzh 5210 UND mzh 1380/1400
Information:Teil der Veranstaltung ist weiterhin ein einwöchiger Blockkurs, der nach Vereinbarung in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden wird.

Cognitive Systems

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Christian Freksa, Thomas Dieter Barkowsky, Dr. Frank Dylla
CPs:6
Zeiten:Mo 08:00 - 10:00 CART Rotunde - 0.67 Vorlesung , Mi 08:00 - 10:00 oder Mi 10:00 - 12:00 CART Rotunde - 0.67 Übung
Sprache: English!

Echtzeitbildverarbeitung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Udo Frese
CPs:6
Zeiten:Mo 12-14 MZH 1470, Mi 10-12 SFG 2070
Information:Profil: http://www.informatik.uni-bremen.de/agebv/de/VeranstaltungEBV15

Intelligente Umgebungen für die alternde Gesellschaft

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Christop W. Zetzsche, Kerstin Schill, Tim Hantel
CPs:4
Zeiten:Do 14:00 - 16:00 CART 0.67 Seminar
Information:Assistive Umgebungen, Zugänglichkeit und Design for All

Bioinspirierte Mustererkennung und Szenenanalyse

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Christop W. Zetzsche
CPs:6
Zeiten:Di 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67

Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 2: Mediensystem und Medienwandel

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:6
Dozent:Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz
CPs:4
Zeiten:Do 14:00 - 16:00 SFG 0150
Information:http://www.ipkm.uni-bremen.de/fileadmin/redak_ipkm/lehrveranstaltungen/sose2014/AverbeckModul2.pdf

... instead of sign, ought I not to say medium? - Medienwissenschaften 2

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Prof. Dr. Frieder Nake
CPs:6
Zeiten:Montag 10-14h 3.04.090
Information:Medien und Zeichen stehen in einer innigen Beziehung zu einander. Der Vater der modernen Semiotik, Charles S. Peirce, sagte gegen Ende seines Lebens, während dessen er in ständig neuen Anläufen mit dem Begriff des Zeichens gerungen hatte, dass vielleicht "Medium" der geeignetere Ausdruck sei. Das nehmen wir zum Ausgangspunkt einer Reise in die begeisternde und heikle Welt der Medien, besonders ihrer Berührungen mit der Digitalen. Wir wollen dabei versuchen, besser zu verstehen, was Digitale Medien ausmachen mag. In der Computergrafik, das sie verraten, nehmen sie ihren Ausgangspunkt ...

Medien, Raum und illegalisierte Migration und Flucht nach Europa - Eine Einführung in die Medienwissenschaft

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Katrin Hunsicker
CPs:6
Zeiten:Montag 10-14 // 4.15.070
Information:Die Einführung in verschiedene Bereiche der Medienwissenschaft soll in diesem Seminar anhand eines konkreten Untersuchungsgegenstandes stattfinden: Aus verschiedenen Perspektiven werden wir uns mit dem Zusammenhang von Medien, Räumen, räumlichen Grenzziehungen sowie illegalisierter Migration und Flucht nach Europa beschäftigen. Das Seminar basiert auf der Annahme, dass Räume und räumliche Grenzziehungen keineswegs natürliche und fixe Gegebenheiten sind, sondern dass sie Ergebnis permanenter Herstellungsprozesse sind innerhalb derer insbesondere visuelle Medien eine wichtige Rolle einnehmen. Diesem Zusammenhang werden wir uns zunächst auf der Ebene medialer (Selbst-) Repräsentationen von sowohl Europa als auch von Migrant_innen und Flüchtlingen nähern. Zentrale Fragestellungen sind dabei folgende: Welche Vorstellungen von Räumen und räumlichen Grenzziehungen werden im thematischen Kontext illegalisierter Flucht und Migration nach Europa in verschiedenen medialen Repräsentationen (wie Pressefotografien, TV-Reportagen, Spiel- und Dokumentarfilmen, künstlerische Projekte, Comics, Internetplattforen, Social Media, etc.) geschaffen? In welcher Beziehung stehen dabei Raum einerseits und Identitätskonstruktionen entlang den Kategorien ?Rasse?, Kultur, Geschlecht, Sexualität sowie Zeit andererseits? Darüber hinaus werden wir uns sowohl im Zusammenhang des europäischen Migrationsregimes als auch der politischen Kämpfe für die Rechte von Migrant_innen und Flüchtlingen mit weiteren Dimensionen beschäftigen innerhalb derer das Mediale und Räumliche miteinander verküpft sind. Hierbei geht es unter anderem um folgende Fragen: Welche Rolle spielt der Einsatz von Medientechniken (zum Beispiel zum Zwecke der überwachung und Kontrolle) für die Konstitution von (Grenz-)Räumen und räumlichen Grenzziehungen? Wie werden Medien andererseits auch genutzt, um letztere zu überschreiten (Beispiele hierfür sind die Projekte von ?Forensic Oceanography?) oder (virtuelle sowie reale) transnationale Räume zu schaffen?

Hegel: Vorlesung über die ästhetik I

Modulnr:B-MW-12
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:2
Dozent:Dr. Kai Hochscheid
CPs:2
Zeiten:Freitag, 11:00 ? 13:00 (c.t. ? d.h. mit der akademischen Viertelstunde), 4.15.090 // Achtung, der erste Termin findet abweichend in Raum 1.13.090 statt!
Information:Hegel wird einen immer begleiten. Oft wird bemerkt, dass man Hegel nicht entkommen kann, er alles bereits gedacht hat, selbst die Kritik und den Widerspruch an ihm hat er vorweggenommen und mit bedacht. Er ist der Denker der absoluten Vollendung, in der der Geist durch die Natur, die Geschichte, die Kunst und die Philosophie wieder zurück zu sich selbst kommt und sich vollendet. Perfektes System. Oder anders ausgedrückt: Hegel ist wie der Igel bei dem Rennen zwischen Hase und Igel. Egal wo der Hase auftaucht ist der Igel bereits da und sagt: ick bün all dor! Hegel hat bereits alles gedacht und in sein System integriert. Das Zu-sich-selbst-kommen des Geistes hat aber spätestens mit der Moderne seine Tücken. Hegel ist der Denker, der die moderne Welt eröffnet (Nancy). Durch sein gesamtes Werk zieht sich der Gedanke des Eigenen, der Identität und der Aneignung. Hegel artikuliert jene eigentümliche Erfahrung der Moderne, dass es nichts Eigenes, keine reine Identität (mehr) gibt. Das Subjekt als Einzelnes oder als Gesellschaft ist zerrissen und wenn überhaupt ist es diese Zerrissenheit, die die Identität oder das Selbst des Einzelnen als auch der Gesellschaft ausmacht. Die unmögliche Möglichkeit das Eigene, die Identität, das Selbst zu denken, das ist die Eröffnung der Moderne durch Hegel. Wesentliche Begriffe ohne die Hegels Denken sich nicht verstehen lassen, sind mit dieser Grunderfahrung verbunden. Begriffe wie Dialektik, Aufhebung, Negativität. Im Seminar wird sich diesem besonderen Denken und seinen Begrifflichkeiten versuchen anzunähern. Es wird seine Unruhe und unendliche Beweglichkeit nachzuspüren sein. Dies geschieht anhand der ?Vorlesung über die ästhetik I?. Dort legt Hegel in exemplarische Weise anhand der Frage nach der Kunst und des Schönen jene Bewegung dar, die die Entzweiung, die Zerrissenheit als eine Bewegung mitdenkt, um zum Eigenen und Selbst der Kunst und des Schönen zu(rück) (zu) gelangen.

Organisatorische, rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen für Informatiker/-innen (ORB-I)

Modulnr:B-UN-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:4
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter
CPs:6
Zeiten:Do 14:00 - 16:00 MZH 1380/1400 (2 SWS) Vorlesung + 2 SWS Übung