Digital Media Bremen


Study Course for Technology, Theory and Design
at the University of Bremen
and the University of the Arts Bremen

Bachelor Courses Winter 2014/15
Bachelor Lehrveranstaltungen Winter 2014/15

ACHTUNG!! Die hier aufgelisteten Kurse sind noch nicht die Endversionen. In den nächsten Wochen wird es immer wieder Änderungen geben. Die jeweils aktuellsten Versionen finden sich auf den Lehrveranstaltungsseiten der HfK und der Uni.

ATTENTION! Please keep in mind, that the here listed courses for are not the final versions... they may change. The current references are the courselists at the University or the HfK.

Vorlesungszeiten / Lecture Times:
Uni: 13.10.-30.01.2015   holiday break/Winterpause 22.12.14-03.01.15-->
HfK: 06.10.-06.02.2015   holiday break/Winterpause 20.12.14-02.01.15-->

Sort by / Sortieren nach:

 ModNr
 Modulnr alt/old
 University/Universität
 Lecturer/Dozent
 Semester


Digitale Fotografie

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Rainer Malaka
CPs:0
Zeiten:Mi 18:00 - 20:00 MZH 5290
Information:Informationen unter http://www.informatik.uni-bremen.de/foto-ag/

Graduiertenseminar Datenbanksysteme

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Martin Gogolla
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 8090

Graduiertenseminar Rechnernetze

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Ute Bormann
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 5210

Graduiertenseminar Media, Art, Interaction, Graphics

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Frieder Nake
CPs:
Zeiten:Do 16:00 - 18:00 OAS Ästhetisches Labor (Ästhestisches Labor) every 14 days

Graduiertenseminar Echtzeitbildverarbeitung

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Udo Frese
CPs:
Zeiten:

Graduiertenseminar Künstliche Intelligenz

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Thomas Wagner
CPs:
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00 ECO5 1.51

Graduiertenseminar Cognitive Systems

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Christian Freksa, Thomas Dieter Barkowsky
CPs:
Zeiten:Mi 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67 (every 14 days)

Graduiertenseminar Sozialorientierte Technikgestaltung

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Susanne Maaß
CPs:
Zeiten:

Forschungsseminar für Studienabschlussarbeiten und Doktorarbeiten im Bereich "Digitale Medien in der Bildung"

Modulnr:-
Modulnr alt:-
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Heidelinde Schelhowe
CPs:
Zeiten:Di 16:00 - 18:00 MZH 8090

Algorithmische Kunst: AnBlick. EinBlick. DurchBlick

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Dr. Susanne Grabowski
CPs:6
Zeiten:Do 14:00 - 18:00 LINZ 3000 Seminar
Information:Interdisziplinäres Modul. Beschränkt auf 15 Teilnehmende.

Informatik und Gesellschaft

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Ralf Eric Streibl
CPs:6
Zeiten:Fr 12:00 - 14:00 MZH 1090 Plenum

Robots

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:PO 2006: B103
Hochschule:HfK
Semester:3
Dozent:Tim Laue, Prof. Peter von Maydell; Prof. Dennis Paul
CPs:6
Zeiten:Mi 10-14 Raum 3.09.100 (+ggf. 2.11.080), HfK (ab 8.10.)
Information:Anhand verschiedener Aufgabenstellungen zum Thema Robotik sollen interdisziplinäre Arbeitsweisen als Teil eines gestalterischen Prozesses geübt werden.

Zusätzliche Informationen:
Tim Laue ist Robotikexperte von der Uni. Das Interdisziplinäre Modul ist ein Pflichtmodul, Betreuung durch Tim Laue (Uni), Dennis Paul (HfK) und Peter v. Maydell (HfK),
2 Gruppen mit 20 Teilnehmer/innen, Beschränkung der Gruppengröße gemäß PO. Bei Überbelegung Auslosung am ersten Termin 08.10.2014, Raum 309.100. Ggf. Aufteilung in 2 Gruppen. Einige Sessions werden gemeinsam, einige in getrennten Gruppen durchgeführt. Die Kommunikation zur Lehrveranstaltung wird zu Semesterbeginn unter http://digitalemedien-bremen.de/blogs/ zu finden sein.

Prüfungsleistung: Teilnahme und Qualität von Beiträgen in Gruppendiskussionen, Bearbeitung von Recherche- und Gestaltungsaufgaben, Kurz-Präsentationen

Algorithmisches (Ent-)Falten

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Dr. Bernard Robben
CPs:
Zeiten:Di 16:00 - 18:00 MZH 1470, Do 16:00 - 18:00 MZH 1450
Information:Übungen in generativer Gestaltung und parametrischer Architektur http://www.dimeb.de/Faltungen/Ent_Falten.pdf

Darstellung von Bewegungs- und Leistungsparametern mittels 3D-Druck

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Monika Fikus/Nadine Dittert
CPs:
Zeiten:Mo 12:00 - 14:00 SpT C3190, Mo 14:00 - 16:00 SpH A1150 (Turnhalle H4)

Die Kunst der Geräusche

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B203-1, B302, B304 bis B308
Hochschule:HfK
Semester:3
Dozent: Prof. Kilian Schwoon
CPs:6
Zeiten:Do 9-13 Raum 2.10.090 (ab 16.10)
Information:Auf den Spuren der Schrift Die Kunst der Geräusche (1913) von Luigi Russolo werden wir Geräusche digital analysieren und erzeugen. Neben Grundlagen der Audiotechnik umfasst der Kurs eine Einführung in die Entwicklungsumgebung Pure Data.
Anwendungen in den Bereichen elektroakustische Musik, Klangkunst und Sound Design.

Die Welt im Kopf - Medienadäquate Kartografie

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B203-1, B302, B304 bis B308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Markus Walthert
CPs:6
Zeiten:Fr 10-14 Raum 2.10.080 (ab 10.10)
Information:Die Routenbeschreibung auf Google Maps vom Bahnhof zur HfK zeigt überproportional den Weg, den wir im Bus oder Tram zurücklegen. Ein Wegstück das uns möglicherweise gar nicht interessiert. Hingegen den Durchgang im Speicher XI müssten wir auf der Karte sehr genau suchen, der markante Hafenkran wäre erst im Streetview sichtbar. Google Maps und mobile Navigationssysteme bietet zwar viele dynamische Funktionen und verknüpfte Informationen. Von einer Gesamtaufsicht der Stadt Bremen kann man mit wenigen Fingerbewegungen direkt zum Speicher XI zoomen. Aber die kartographische Darstellung an sich hat sich in den letzten paar hundert Jahre nicht wesentlich verändert; meist lineare Elemente - Flüsse und Straßen - sollen der Orientierung dienen. Wir bewegen uns aber häufig anders durch Raum und Zeit - anders als durch ein Luftbild. Die Vogelperspektive bietet wenig Immersion. Demgegenüber regen (interaktive) Informationsvisualisierungen durch digitale Technologien unsere Phantasie in nie dagewesenem Maße an. Computerspiele verlangen uns scheinbar mühelos ein hohes Maß an Orientierung ab. Wäre dank neuer Technologien nicht auch eine bessere, schnellere, informativere, schönere Abbildung oder Erweiterung der realen Welt möglich? Andere technische, visuelle Möglichkeiten oder sensorische Eindrücke als von der gängigen Kartografie, die geprägt ist von den Möglichkeiten und Einschränkungen durch das Medium Papier, worauf die Karten gedruckt wurden? Was brauchen wir, um uns zurecht zu finden? Sind Norden, Süden, Osten und Westen für unsere Orientierung in Großstädten erforderlich? Wie wichtig sind Maßstab und Kilometerangaben für Wege, deren Teilstrecken wir mit Flugzeug, Bahn, und zu Fuß zurücklegen, in unterschiedlichsten Geschwindigkeiten? Orientierung ist Teil unseres Wohlbefindens - welche Sinne sind dazu erforderlich oder helfen uns bei der Navigation? Gesucht werden weniger mathematisch korrekte Darstellungsformen, sondern spielerische, künstlerische, dynamische Annäherungen an ein digitales Abbild der Welt die uns interessiert. Erwartet werden prototypische Hardwarekonzepte als Mock-Up, grafische Konzepte, Videoprototypen, Klickdummys oder Installationen.

Jenseits von Emoji

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B203-1, B302, B304 bis B308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Mi 10-14 Raum 2.11.070 (ab 15.10.)
Information:Emoji, Icons, Piktogramme und Zeichen helfen in unserer komplexen Kommunikationswelt den Informationsaustausch zu vereinfachen und gezielter und genauer zu artikulieren. In der gegenwärtigen visuellen Medienwelt sind aussagekräftige Zeichen jedoch selten vorhanden, sie sind oft irreführend und falsch platziert. Sie sind oft oberflächlich, nicht klar genug oder gestalterisch unausgereift oder vertreten nur eine bestimmte Stilrichtung.

In dieser Veranstaltung werden wir uns mit den Alternativen von Emoji befassen und neue, tiefer gehende Piktogramme für Smartphones entwickeln.

Short Cut

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B203-1, B302, B304 bis B308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Joachim Hofmann
CPs:6
Zeiten:Do 14-18 Raum 2.11.090 (ab 9.1)
Information:Dieser Kurs ist ausgelegt zur Teilnahme am Studenten-Kurzfilm-Wettbewerb Short Cut

Gesucht werden Kurzfilme zur Vermittlung von technischen Zusammenhängen Diese Suche werden wir mit den Mitteln der digitalen Filmtechnik auf unsere individuelle Art unterstützen. Ob Versuchsaufbauen im Sinne von Fischli und Weiss dokumentiert, echte oder erfundene Katastrophen herbeigeführt oder verhindert, oder komplett sinnfreie apps entwickelt werden steht den Probanten frei.
Je nach Vorbildung werden Einführungen in Kameraführung Schnittechnik und after effects im Kurs integriert

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien (MG)

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B203-1, B302, B304 bis B308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Prof. Roland Lambrette
CPs:6
Zeiten:Do 14-18 Raum 2.11.100

Stage performance / programming / scenography

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Fabien Maheu
CPs:
Zeiten:Tuesday at 10h in 2-14-020 (Speicher XI), start: Wednesday, 15.10.14, 18:00 Uhr Auditorium
Information:The project is about stage performance correlatively with scenography : acting, behaving, making sense with physical signs, using speech and voice sound, using the body in a determined space. The process of creating a stage environment setup, including real-time processing devices regarding diffusion of recorded, live, or even buffered video, would open up to the possibility of a kind of co-working with the machine. Any performer should be able to act under a technical protocol, and still be able to express any disposition required by the stage situation.
Sprache: English!

Stage performance and orchestral music

Modulnr:B-MA-2 (MG)
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Fabien Maheu
CPs:
Zeiten:Wednesday at 10h in 2-14-020 (Speicher XI)
Information:The project deals with some peculiars aspects of performing arts : convention, representation, narratives and the use of existing formal models, having a "post-modern" distance, a deviation from their regular use. This hybrid form would mainly involve stage performance, orchestral music and video. An exploration of the opportunities and ranges of mixing music and performance in a video scenographic environment. Regarding sound works, music and voice should open up at the edges of sound poetry, supported by a wild mixing of live performance, live video diffusion and live video processing.
Sprache: English!

Die /touristische/ Stadt als mediales Repräsentationssystem

Modulnr:B-MA-2 (MW)
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B203-1, B302, B304 bis B308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Lina Tegtmeyer
CPs:6
Zeiten:Die Einführungsveranstaltung findet am Montag, den 20.10. 2014 10-18h statt.
Blöcke voraussichtlich (jeweils mit Mittagspausen):
Samstag, 22.11. und Montag, 24.11. 10-18h;
Samstag, 6.12. und Montag 8.12. 10-18h;
Samstag, 17.1. 2015 und Montag, 19.1. 10-18h;
Abschlußveranstaltung Montag, 2.2. 2015 10-18h.

Alles das und noch viel mehr im Raum 3.09.100, an der Bibliotheke und in der Stadt Bremen.
Information:In diesem Seminar werden wir Medientheoretische Texte zu Stadt und Urbanität lesen beziehungsweise werden wir Texte lesen und sie mit der "Stadt" in Verbindung bringen. Ziel des Seminars ist es, die Stadt als Medium zu denken und zwar unter Bezugnahme auf theoretische Texte. Das heißt, die Praxis des Lesen von Medientheorie ist ebenso Teil des Seminars wie das Verhandeln der Textinhalte. Wir werden mündliche Präsentationen ausarbeiten, Schreibübungen machen und-unter theoretischer Anleitung-den Stadtraum begehen. Dabei werden die Teilnehmenden aufgefordert sich von der gestaltenden Designpraxis temporär zu verabschieden und stattdessen theoretisch der Stadt zu begegnen. Wir werden versuchen sie dennoch aufzuzeichnen, abzubilden und nachzuerzählen. Was genau das heißt, erarbeiten wir im ersten Teil des Kurses! Ein erster Schritt ist-wie so oft im theoretischen Diskurs-zu fragen: Was ist die Stadt? Was ist das Urbane? Und wie definieren wir/Sie/alle/keiner/der Westen/die Wissenschaften/der Süden/Ratten/Oz/die Politik/die Wirtschaft/Projektmanagement/NGOs... städtische Orte? Wenn wir wollen, legen wir den Fokus auf das Stadtbild sowie medientheoretische Lesbarkeit der Stadt als touristischer Ort. Neben der Stadt (Bremen, die wir als Fallbeispiel nehmen weil sie uns zu Füßen liegt) können wir Bilder der Stadt (kartographische, photographische, akustische, graphische, historische, imaginierte, touristische, private, erotische, filmische, wissenschaftliche,...) als Untersuchungsgegenstände hinzufügen.

Für den Scheinerwerb erwarten die HFK und ich regelmäßige und partyzipative Teilnahme, tatsächliche Lektüre der Texte, Bereitschaft zum sich äußern, zuhören und miteinander diskotieren. Sie werden Präsentationen machen, schriftlich und mündlich. Methoden für das wissenschaftliches Schreiben und Präsentieren werden wir zusammen erarbeiten. Ein weiteres Ziel dieses Seminars ist also, daß Sie etwas ausprobieren und dabei eingeladen sind, sich zu irren. Sie geben und bekommen vom Seminar eine Reaktion, die wir als kritische Rückmeldung immer mal wieder abstrahieren werden.

Das Seminar wird in Blöcken angeboten. Alle Termine sind obligatorisch.

Zusätzliche Informationen:
tegtmeyer@gsnas.fu-berlin.de
Lektürevorschläge:
Bittner, Regina. "Stadt ohne Eigenschaften", Walter Prigge (Hrsg.): Peripherie ist überall. Frankfurt a. M./New York 1998.
Butor, Michel. "Die Stadt als Text", 1992 [1982].
de Certeau, Michel. "Gehen in der Stadt", Die Kunst des Handelns, Berlin 1988 [1980].
Foucault, Michel. "Die Heterotopien. Der utopische Körper. Zwei Radiovorträge. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2005 [1967]. Englisch: "Of Other Spaces." Diacritics, 16.1 (Spring, 1986), 22-27. http://www.jstor.org/stable/464648 8 September 2009.
Fraser, Nancy. "Rethinking the Public Sphere: A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy", in: Social Text, No. 25/26 (1990), S. 56-80.
Judd, Dennis R.(1999) Constructing the Tourist Bubble. The Tourist City. Judd, Dennis R. and Susan
Fainstein [eds.]. New Haven/London: Yale University Press, 35-53.
Lynch, Kevin. "The Image of the Environment", in: The Image of the City, Cambridge MA 1960.
MacCannell, Dean (1989) [1976] The Tourist. A New Theory of the Leisure Class. London: Macmillian Press.
Morgan, Nigel and Annette Pritchard (1998) Tourism Promotion and Power: Creating Images, Creating Identities. New York: Wiley.
Oswalt, Philipp [ed.] (2004) Shrinking Cities. Internationale Beziehungen. Band 1. Leipzig: Hatje Cantz Verlag.
Sontag, Susan (1973) On Photography. New York: Picador.
Virilio, Paul. "Die Auflösung des Stadtbildes" ["La ville surexpose", Paris 1984, in: J. Dunne, St. Gunzel, Raumtheorie, Frankfurt a. M. 2006.
Zukin, Sharon et al. "From Coney Island to Las Vegas in the Urban Imaginary. Discursive Practices of Growth and Decline." Urban Affairs Review, 33.5 (May 1998): 627-654.

AV Audio / Visuelle Artikulation

Modulnr:B-MG-11.mg
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Roland Kerstein
CPs:10
Zeiten:Fr. 10-16 Raum 2.11.090

GG: Sprint

Modulnr:B-MG-11.mg
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Alexander Böll
CPs:6
Zeiten:Mo 14-18 Raum 2.11.080 (ab 13.10.)
Information:In in sich abgeschlossenen kurzen Einheiten setzten wir uns mit Grundlagen des Gestaltungsprozesses auseinander.
Es wird praktisch gearbeitet und die Ergebnisse direkt besprochen. Begleitend besuchen wir verschiedene Werkstätten der HFK.

GG: Lass machen!

Modulnr:B-MG-11.mg
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Andrea Dilzer
CPs:6
Zeiten:Mi 10-14 Raum 2.10.080 ab 08.10.
Information:In diesem Grundlagenkurs gestalten wir kreative Prozesse und lassen diese Prozesse für uns gestalten. Nach dem Motto: "Das Ziel ist der Weg!"
Die dabei entstehenden Ideen und Projekte können frei wählbar umgesetzt werden (z.B. durch Grafik, kleine Filme, Installationen, Musik, ...).
Ein Gestaltungsansatz mit "Surprise-Effect".

GG: Gegen den Strich

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Nuri Ovüc
CPs:6
Zeiten:Mo 14-18 Raum 2.11.070 (ab 13.10)
Information:Strich, Linie und Punkt

Die Grundlagen der Gestaltgesetze, die Funktion der Linie vom einfachen Strich bis hin zu Formen und Gestalten. In diesem Kurs werden wir gemeinsam klassisch wie auch digital zeichnen und mit Linien und Strichen experimentieren. Anhand der ausgewählten Zitate z.B. "gegen den Strich" werden wir inhaltlich und visuell den Gestaltungsprozess durchleben. Am Ende der Lehrveranstaltung soll jeweils eine Serie aus analogen und digitalen Bildern (generativ) mit Linien und Strichen entstehen.

GG: im Kleinen üben

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Miriam Kayser
CPs:6
Zeiten:Mi 10-17 14-täglich Raum 2.11.100 (ab 15.10)
Information:"Im Kleinen" üben wir, was "im Großen" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen.

"step by step" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu überschauen und bewusst lenken zu lernen. Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung.

GG: im Kleinen üben

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Miriam Kayser
CPs:6
Zeiten:Mo 14-18 und Di 9-13 vierzehntägig Raum 2.11.100 (ab 13.10)
Information:"Im Kleinen" üben wir, was "im Großen" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen.

"step by step" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu überschauen und bewusst lenken zu lernen. Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung.

GG: im Kleinen üben

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Miriam Kayser
CPs:6
Zeiten:Mo 14-18 und Di 9-13 vierzehntägig Raum 2.11.100 (ab 13.10)
Information:"Im Kleinen" üben wir, was "im Großen" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen.

"step by step" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu überschauen und bewusst lenken zu lernen. Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung.

GG: Schalt um auf Gestaltung!

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:PO 2006: B107 bis B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Andrea Dilzer
CPs:6
Zeiten:Mi 14-18 Raum 2.11.080 (ab 22.10.)
Information:In diesem Grundlagenkurs sammeln wir gestalterische Erfahrungen, befassen uns mit Grundlagen (Form, Farbe, Typografie) und lassen uns auf Gestaltungsprozesse ein. Dabei sensibilisieren wir unser Gespür für Gestaltung und lernen den eigenen kreativen Prozess besser kennen.

Imäginär, immersiv und interaktiv

Modulnr:B-MG-31 / B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Nuri Ovüc
CPs:
Zeiten:Di 10-16 Raum 2.11.070 (ab 14.10)
Information:Möglichkeiten und Grenzen der neuen 3D-Brillen.
Konzepte, Entwicklungen und Gestaltung von Ideen
für die 3D-Brillen (Oculus Rift, Gear VR, Sony Morphius ...)

Individual Projekt

Modulnr:B-MG-31 / B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Di 10-16 Raum 2.11.070 (ab 14.10)
CPs:
Zeiten:Di 10-16 Raum 2.10.080

Individual Projekt

Modulnr:B-MG-31 / B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Prof. Dennis Paul
CPs:
Zeiten:Di 10-16 Raum 3.09.100

Individual Projekt - freiwilliger Lektürekurs:Richard Sennett, Das Handwerk

Modulnr:B-MG-31 / B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent: Prof. Dr. Andrea Sick
CPs:
Zeiten:Di 9-10 Raum 3.09.100 (ab 15.10)
Information:Handwerk, so beschreibt es Richard Sennett, sei ein fundamentaler menschlicher Impuls. Er meint das Bestreben, eine Tätigkeit um ihrer selbst willen gut zu machen, "sein Handwerk zu verstehen". Das gilt zum Beispiel für die Bauer_in einer Stradivari-Geige oder für eine Linux-Programmierer_in. Doch bei allem offenkundigen Materialismus haben wir häufig ein gespaltenes Verhältnis zu den realen materiellen Dingen um uns herum. Sennett plädiert dafür, dem Handwerk seine Würde zurück zu verleihen und sich wieder auf die Welt der Dinge einzulassen. Ist dies möglich, ohne die Tradition des Nachdenkens und Reflektierens, welches die Bedingungen untersucht, unter denen die Dinge in Erscheinung treten, hinter sich zu lassen?

In dem Lektürekurs werden wir Richard Sennetts Buch gemeinsam lesen und seine Ansätze und Postion diskutieren.

(Richard Sennet, das Handwerk,übersetzt von Michael Bischoff, Berlin Verlag 2009.) (in englisch "The craftman" 2009)
Insbesondere für Studierende die das Individualprojekt bei Dennis Paul besuchen (DM Bachelor)

Grundlagen der Medieninformatik 1

Modulnr:B-MI-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Udo Frese
CPs:6
Zeiten:Do 12:00 - 14:00 NW1 H 1 - H0020 Vorlesung ab 23.10.

Informatik für Gestalter

Modulnr:B-MI-2
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Dr. Tim Laue
CPs:6
Zeiten:Do 08:00 - 12:00 CART 0.01 (Vorlesung und Übung)

Praktische Informatik 1: Imperative Programmierung und Objektorientierung

Modulnr:B-MI-21
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Jan Peleska, Karsten Hölscher
CPs:8
Zeiten:Di 14:00 - 16:00 HS 2010 Do 08:00 - 10:00 HS 2010 und/oder MZH 1380/1400

Mathematische Grundlagen 1: Logik und Algebra

Modulnr:B-MI-31
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Viktoriya Ozornova
CPs:8
Zeiten: Di 16:00 - 18:00 NW2 C0290, Fr 12:00 - 14:00 HS 1010

Medienbildung und Mediendidaktik I

Modulnr:B-MI-4
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Karsten Detlef Wolf
CPs:2
Zeiten:Di 12:00 - 14:00 GW2 B2900

Medienbildung und Mediendidaktik I

Modulnr:B-MI-4
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Karsten Detlef Wolf
CPs:2
Zeiten:Di 14:00 - 16:00 GW2 A2320 (CIP-Raum FB 12)

Media Engineering

Modulnr:B-MI-5
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter/Jan Broer, M. Sc/Dr. Juliane Jarke
CPs:6
Zeiten:Di 10:00 - 12:00 SFG 2010
Information:Zwei ganztägige Workshops (jeweils am Samstag) kommen als Übungsanteil noch hinzu.
Sprache: English!

Propädeutikum C/C++

Modulnr:B-MI-6
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Olaf Bergmann
CPs:
Zeiten:Blockveranstaltung: 6.-10.10.

Computergraphik

Modulnr:B-MI-6
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Gabriel Zachmann
CPs:6
Zeiten:Mo 12:00 - 14:00 MZH 1090, Di 08:00 - 10:00 MZH 1460
Information:Programmierkenntnisse sind Voraussetzung (ein erfolgreicher Abschluss des "Propädeutikums C++" wird empfohlen), ebenso wie algorithmisches Denken, eine gewisse Vertrautheit mit mathematischer Begriffsbildung und Vorgehensweise.

Diese Vorlesung soll sowohl eine Einführung in die theoretischen und methodischen Grundlagen der Computergraphik geben, als auch die Grundlagen für die praktische Implementierung von computergraphischen Systemen legen. Der Schwerpunkt liegt auf Algorithmen und Konzepten zur Repräsentation und Visualisierung von polygonalen, 3-dimensionalen graphischen Szenen.
Der Inhalt umfasst in der Regel folgende Themen:

Mathematische Grundlagen; OpenGL and C++ ; 2D Algorithmen der Computergrafik (Scan Conversion, Visibility Computations, etc.); Theorie der Farben, Farbräume (hauptsächlich physikalische, neurologische, und technische Aspekte); 3D Computergraphik (Rendering Pipeline, Transformationen, Beleuchtung, etc.); Techniken zum Echtzeit-Rendering; Das Konzept und die Programmierung von Shadern; Texturierung (Einordnung in die Pipeline, einfache Parametrisierung, etc.).

Die Übungsaufgaben werden teils theoretisch, teils praktisch sein, wobei die praktischen Aufgaben gewisse Programmierfähigkeiten in C++ verlangen. (Zu Beginn der Vorlesung wird deshalb nochmals ein kurzer Refresh Ihrer C/C++-Kenntnisse gemacht.) Die Vorlesung setzt eine gewisse mathematische, algorithmische und programmiertechnische Gewandtheit voraus, fördert diese aber auch und führt sie weiter.

Interaktions-Design

Modulnr:B-MI-7
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Robert Porzel/Rainer Malaka
CPs:6
Zeiten:Do 10:00 - 12:00 MZH 1380/1400 Vorlesung

Informationssicherheit

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann, (bitte cabo@informatik.uni-bremen.de benutzen)
CPs:6
Zeiten: Di 14:00 - 16:00 MZH 5210, Di 16:00 - 18:00 MZH 5210

Bildverarbeitung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Michael Beetz/PD Dr. Björn Gottfried
CPs:6
Zeiten:Di 12:00 - 14:00 SFG 2080, Mi 10:00 - 12:00 IW3 0390

Partizipative Softwareentwicklung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Susanne Maaß
CPs:6
Zeiten:Mo 14:00 - 18:00 MZH 5210
Information:Profil: SQ, DMI. Maximal 25 TeilnehmerInnen. Beginn: 20. Oktober 2014. http://www.informatik.uni-bremen.de/soteg/virthos.php?-pg=264&-met=vtview&-ses=4489582&-cod=229516a3d6&-ck=1407743690

Intelligente Umgebungen für die alternde Gesellschaft

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Christop W. Zetzsche/Kerstin Schill/Tim Hantel
CPs:4
Zeiten:Do 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67

Medien- und IT-Recht

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3-6
Dozent:Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
CPs:6
Zeiten:Do 16:00 - 18:00 MZH 1090

Propädeutik: Wissenschaftliches Arbeiten 1:

Modulnr:B-MW-11
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Ralf Eric Streibl
CPs:1
Zeiten:Blockkurs ab 30.09.2014. Es wird dringend die Teilnahme an dem Blockkurs vor Semesterbeginn empfohlen. Die Auftaktveranstaltung findet im Rahmen der Erstsemesterorientierung am Dienstag, 30.09.2014 um 8:15 Uhr in Raum HS 2010 stattl. Dort werden - zusammen mit der Gruppeneinteilung - auch die weiteren Termine für die folgenden Tage bekannt gegeben. Nur in sehr dringenden Fällen ist ein späterer Einstieg ab 6.10. möglich (ab 10 Uhr im SFG 2010).
Information:Hinweis für Uni-DM-Studierende: "Wissenschaftliches Arbeiten 1" ist in DM notwendiges Element von "Medienwissenschaften 1"

Medientheorien und Licht - Reflektionen, Neuronen, Photonen

Modulnr:B-MW-11
Modulnr alt:PO 2006: B108/B205/B303
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent: Dr. Prof. Claudia Reiche
CPs:6
Zeiten:Vorlesung: Mo 10-12 Raum 4.15.070 (ab 13.10.)
Übung: Mo 12-14 Raum 4.15.070 (Gruppen A, B, C, D im wöchentlichen Wechsel)
Information:Die Vorlesung wird dem Befund nachgehen, dass "Licht" und "Sehen" sich entsprechend historisch medientechnologischer Ausgangslage, in wissenschaftlicher und künstlerischer Produktion, sehr verschieden darstellen.
Allerdings: Was Licht jenseits dieser historischen Entsprechungen sei - wird sich der Beantwortung auf allen Wegen gründlich verweigern, so wie Licht, die Bedingung der Möglichkeit des Sichtbaren, sich selbst bereits der Sichtbarkeit entzieht. "Licht" ist somit, wie das Sehen "selbst" nicht zu sehen. In dieser Weise kann "Licht" eine Differenz bezeichnen, die das Sehen der sichtbaren Dinge von dem unsichtbaren Ursprung des Sichtbaren trennt. Hier soll die medientheoretische Reflektion ihren Ausgangspunkt nehmen.

Verbreitete Annahmen, dass Licht und Wahrheit seit der Antike in kulturell und sprachlich unlösbarer Verbindung stünden, etwa, dass Licht universell, selbstreferentiell absolute Metapher und zugleich sinnliche Erfahrungsmöglichkeit eines Transzendenten sei, oder anders gewendet, dass Licht in naturgesetzlicher Formalisierung heute konsistent beschreibbare Gegebenheit sei, werden hinterfragt werden. Ob und wie eine andere Konzeption des Lichts und seiner Wahrnehmung etwa durch die Psychoanalyse, Neurologie und insbesondere von der konkreten Geschichte optisch-mechanischer Medientechnologien und ihrer Gebrauchsweisen eröffnet wird, soll in dieser Vorlesung und den anschließenden Übungen diskutiert werden. Es wird darum gehen, Unterscheidungen zwischen verschiedenen medien-, subjekt- und erkenntnistheoretischen Ansätzen herauszuarbeiten.

Die Übungen begleiten und vetiefen diie Vorlesung, indem für die eigenen schriftlichen Ausarbeitungen der Studierenden und deren Entwicklungsprozesse Raum gegeben wird: Themenfindung, Arbeitstechniken, Zwischenberichte und Resultate sollen unterstützt und gemeinsam besprochen.