Digital Media Bremen


Study Course for Technology, Theory and Design
at the University of Bremen
and the University of the Arts Bremen

Bachelor Courses Winter 2013/14
Bachelor Lehrveranstaltungen Winter 2013/14

ACHTUNG!! Die hier aufgelisteten Kurse sind noch nicht die Endversionen. In den nächsten Wochen wird es immer wieder Änderungen geben. Die jeweils aktuellsten Versionen finden sich auf den Lehrveranstaltungsseiten der HfK und der Uni.

ATTENTION! Please keep in mind, that the here listed courses for are not the final versions... they may change. The current references are the courselists at the University or the HfK.

Vorlesungszeiten / Lecture Times:
Uni: 14.10.-01.02.2014   holiday break/Winterpause 23.12.13-04.01.14-->
HfK: 07.10.-07.02.2014   holiday break/Winterpause 20.12.13-03.01.14-->

Sort by / Sortieren nach:

 ModNr
 Modulnr alt/old
 University/Universität
 Lecturer/Dozent
 Semester


Graduate Seminar Media, Art, Interaction, Graphics Graduiertenseminar Medien, Kunst, Interaktion, Grafik

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Frieder Nake
CPs:0
Zeiten:zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:15 - 17:45 OAS ästhetisches Labor (ästhestisches Labor)
Information:Nur für Studierende mit Abschlussarbeiten. Only for those whose thesis I supervise. Bi-weekly Thursday 14 to 16.
Sprache: English!

Forschungsseminar für Studienabschlussarbeiten und Doktorarbeiten im Bereich "Digitale Medien in der Bildung"

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Prof. Dr. Heidelinde Schelhowe
CPs:0
Zeiten:Di 16:00 - 18:00 MZH 8090

Graduiertenseminar für Abschlusskandidaten in "Digitale Medien"

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Rainer Malaka
CPs:0
Zeiten:Do 10:00 - 11:00 MZH 5300

Graduiertenseminar IT- und Wissensmanagement

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter
CPs:0
Zeiten:

Digitale Fotografie

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:S
Dozent:Rainer Malaka
CPs:0
Zeiten:Mi 18:00 - 20:00 MZH 5290
Information:Informationen unter http://www.informatik.uni-bremen.de/foto-ag/

Graduiertenseminar Datenbanksysteme

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Martin Gogolla
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 8090

Graduiertenseminar Rechnernetze

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Ute Bormann
CPs:0
Zeiten:Fr 14:00 - 16:00 MZH 5210

Graduiertenseminar Echtzeitbildverarbeitung

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Prof. Dr. Udo Frese
CPs:0
Zeiten:

Graduiertenseminar Künstliche Intelligenz

Modulnr:
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:G
Dozent:Dr. Thomas Wagner
CPs:0
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00 ECO5 1.51

Algorithmische Kunst : analysieren und gestalten

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Dr. Susanne Grabowski
CPs:6 CP
Zeiten:Mittwoch, 12:00 – 16:00 Uhr Ort: MZH 1090
Information:Interdisziplinäres Seminar mit praktischen Übungen in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Bremen Inhalt Fast genauso alt wie der Computer, sind Versuche damit Kunst zu produzieren. So haben bereits Mitte der 1960er Jahre die Pioniere Georg Nees, Frieder Nake und Michael A. Noll einige Computerzeichnungen in ersten Ausstellungen an verschiedenen Orten in Deutschland und USA präsentiert. Das Seminar will an ihrem Beispiel Einblick in das besondere Kulturgut ermöglichen. Das EinBlicken wird dabei auch ganz wörtlich genommen, indem es das reine AnBlicken der Oberfläche übersteigt und sich der programmierten Unterfläche zuwendet. Wir wollen die Bilder auf zweifache Weise analysieren: kunsthistorisch und algorithmisch. Zuletzt gilt es, das Entdeckte in einen Lerngegenstand für das Museum zu transferieren. Auf diesem Weg wollen wir mit Museumspädagogen und Kunstvermittlern in Kontakt treten. Zielsetzung des Seminars ist es, Werke der Pioniere Algorithmischer Kunst kennen zu lernen und sich mit einem ausgewählten Werk intensiv zu beschäftigen. Zu dieser Beschäftigung zählt die kunsthistorische wie algorithmische Analyse mit den Methoden der jeweiligen Disziplinen. Zuletzt sollen analoge wie digitale Zugänge zu den Werken erarbeitet werden, die eine überzeugende, angemessene und zeitgemässe Vermittlung an Museen ermöglichen. Das Seminar ist Bestandteil des von der VW-Stiftung geförderten Forschungsprojektes »Die algorithmische Dimension in der visuellen Kunst« und ermöglicht Studierenden den Einblick und die Teilhabe an aktueller Forschungsarbeit. Studienaufgabe und Literatur wird beim ersten Präsenztermin bekannt gegeben.

Informatik und Gesellschaft

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Ralf Eric Streibl
CPs:6 CP
Zeiten:Fr 12:00 - 14:00 MZH 1090 (2 SWS) Plenum alternative Seminare: Do 14:00 - 16:00 MZH 1100 Seminar Fr 08:00 - 10:00 MZH 1100 Seminar Fr 10:00 - 12:00 MZH 1100 Seminar Fr 14:00 - 16:00 MZH 1100 Seminar START: Fr 18.10.13 14:00 - 16:00 GW2 B1400
Information:Beginn und gemeinsame Vorbesprechung fuer alle IuG-Seminare am Freitag, 18.10.2013 von 14 bis 16 Uhr im GW2 B 1400. Dort erfolgt im Plenum die Klaerung der Scheinbedingungen sowie insb. die Aufteilung der Personen auf die angebotenen Seminartermine. Daher finden vor dieser Vorbesprechung auch noch keine Seminartermine statt. Im weiteren Verlauf des Semesters: Alle TeilnehmerInnen an diesem Seminar besuchen freitags die angebotenen Plenumstermine und nehmen ansonsten regelmaessig an einem der genannten Seminartermine teil (begrenzte TeilnehmerInnenzahl!). Interessierte TeilnehmerInnen werden zur besseren Planung gebeten, sich in StudIP einzutragen - die Freischaltung erfolgt aber erst nach der Vorbesprechung.

Interdisziplinäres Modul B-MA1 "Robots"

Modulnr:B-MA-1
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3
Dozent:Peter von Maydell, Dennis Paul
CPs:6 CP
Zeiten:Mo 10–14 Gruppe A: Raum 2 14.020 Gruppe B: Raum 3 09.100 Alle Interessenten treffen sich am 14.10.13 in 3.09.100.
Information:Anhand verschiedener Aufgabenstellungen zum Thema Robotik sollen interdisziplinäre Arbeitsweisen als Teil eines gestalterischen Prozesses geübt werden. 2 Gruppen á 20 Teilnehmer/innen, Beschränkung der Gruppengröße gemäss PO. Bei Überbelegung Auslosung am ersten Termin 14.10.2013, Raum 309.100. Anschliessend Aufteilung in 2 Gruppen. Einige Sessions werden gemeinsam, einige in getrennten Gruppen durchgeführt.

Informationssicherheit

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-2, B-202-2, B-302, B-304, B-308
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann, (bitte cabo@informatik.uni-bremen.de benutzen)
CPs:6 CP
Zeiten:Di 14:00 - 18:00 MZH 5210 ab 15.10.

Medien- und IT-Recht

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-2, B-202-2, B-302, B-304, B-308
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
CPs:6 CP
Zeiten:Do 16:00 - 18:00 MZH 1090 ab 17.10.13

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B-203-1, B-302 bis B-308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6 CP
Zeiten:Di 9-13, 2.11.070

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B-203-1, B-302 bis B-308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6 CP
Zeiten:Mi 10-13, 2.11.070

Sicherheitsfilm 2

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B-203-1, B-302 bis B-308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Joachim Hofmann
CPs:6 CP
Zeiten:Do 10-14, 2.14.020
Information:Wir erfinden Sie eine Applikation die spielerisch an die Sicherheitstechnischen Gegebenheiten der HFK heranführt. Erstrebt wird eine Kombination aus retro/modern, real/ animiertem Interface das als ein Computerspiel/App mit Belohnung und Bestrafung entlang eines Parcours an die Gefahrenschauplätze führt und nebenbei noch einige genüssliche Bonbons für den Spieler bereithält. Sicherheitsfilm 1: https://vimeo.com/40881283

Web Audio

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B-203-1, B-302 bis B-308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Kilian Schwoon
CPs:6 CP
Zeiten:Do 9-13, 2.10.090
Information:Neue Browser-Generationen ermöglichen interaktive Audioanwendungen mit Hilfe der Web Audio API. Das künstlerisch-gestalterische Potential dieser Technologie soll systematisch erkundet werden. Grundlagen der Audiotechnik, Klanggestaltung und Komposition werden vermittelt. Prüfungsleistung: Portfolio/Arbeitsmappe, Präsentation und Fachgespräch

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B-203-1, B-302 bis B-308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Roland Lambrette
CPs:6 CP
Zeiten:Do 14-18, 3.13.060

Spezielle Gebiete der Digitalen Medien

Modulnr:B-MA-2
Modulnr alt:PO 2006: B201-1 bis B-203-1, B-302 bis B-308
Hochschule:HfK
Semester:3-6
Dozent:Dominik Hildebrand Marques Lopes
CPs:6 CP
Zeiten:Do 14-19, 2.10.090
Information:14–täglich Do 14–19 2.10.090 ab 17.10.13 zusätzliche Blockveranstaltung wird noch bekannt gegeben.

Grundlagen der Gestaltung

Modulnr:B-MG-11-mg
Modulnr alt:B107-B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:Böll, Grabowski
CPs:6 CP
Zeiten:Mo 14-18h, 2.11.100,
Information:nur für DM-Studierende der HfK

Grundlagen der Gestaltung 1

Modulnr:B-MG-11-mi
Modulnr alt:B107-B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:B. Suck, Richter
CPs:6 CP
Zeiten:Mo 14-18, 2.11.090 ab 14.10.13
Information:In diesem Kurs werden wir durch Untersuchungen, Diskussionen und praktische Mini-Projekte erforschen, wie unsere Wirklichkeit in Medien dargestellt, gestaltet, beeinflusst und verändert wird. Wir wollen untersuchen auf welche Weise sich das Physische und das Mediale gegenseitig beeinflussen; und was es überhaupt mit den Medien auf sich hat. Das Sehen, Erkennen und Beschreiben sind bei dieser Art von praktischer Forschung wichtige Aspekte eines gestalterischen Prozesses. Während der praktischen Mini-Projekte werden wir unterschiedliche Räume, Objekte und Situationen untersuchen, Eigenschaften, Parameter und Variablen erkennen, um diese dann in unterschiedlicher Art und Weise darzustellen und zu manipulieren. Im Kurs geht es darum zu verstehen, was hinter dem Medialen steckt. Was sind die Parameter, die Variablen; was sind die gestalterischen Entscheidungen hinter dem Algorithmus? Die Reflexion und Diskussion über die unterschiedlichen, Überlegungen, Fragen und gestalterischen Herangehensweisen in der Gruppe stehen ebenso im Fokus, wie das praktische Arbeiten selbst. Die Dokumentation und eine Präsentation der eigenen Ideen, Entwürfe und Arbeiten stellen jeweils den Abschluss eines Mini-Projektes dar. Am Ende des Kurses werden wir gemeinsam eine kleine Ausstellung realisieren. Eine aktive Teilnahme am Kurs, erstellen der Dokumentationen und halten der Prauml;sentationen sind Voraussetzungen für den Schein. Nur für DM-Studierende der Universität

Intro to Sound and the Recycled Orchestra

Modulnr:B-MG-11.mg
Modulnr alt:B107-B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:Cortés Rodríguez
CPs:10 CP
Zeiten:Fr 10-16h 2.10.090, Start 18.10.2013 10-12
Information:"Have you ever tried to answer to yourself what sound is? Apparently easy questions hide a complexity that can only be addressed and revealed when looked from different perspectives. Focusing on acoustics ("the science of sound”) psycho- and electroacoustics This course seeks to provide students with a solid understanding of what sound is as well as an overview of the most relevant tools to work with it. The lectures take place every second week. In the "Recycled Orchestra” project we will explore how to make our own musical instruments from recycled materials, being the final goal the creation of a sound piece. Therefore it becomes central to understand the basic mechanisms of sound production (with musical instruments or the human voice), as well as how to use audio devices and software to record and edit sound." Additionally to the lectures, other activities (like visits to relevant places or concerts) are also mandatory. They will be announced during the course.

Hand in Hand -- Real & Virtuell

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:B107-B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:Nuri Ovüc
CPs:6 CP
Zeiten:Mo 14-18,2.11.070 ab 14.10.2013
Information:In dieser Lehrveranstaltung wirst Du mit einer Kommilitonin/einem Kommilitonen zusammen ein reales Objekt im Rahmen des Themas - Hand in Hand - erstellen. Während Du dein Objekt konzipierst, weiter entwickelst und realisierst wird deine Arbeit von deinem/r Kommilitonen/in dokumentiert und umgekehrt. Die Objekte werden aus Holz erstellt, dafür werden wir die Holzwerkstatt der HfK nutzen. Die digitale Dokumentation des Gestaltungsprozesses der Arbeiten ist der zweite Bestandteil der Lehrveranstaltung. Dafür können Videos, Fotos, Sprache und Typografie verwendet werden. Die entstandenen Dokumentationen werden den zukünftigen und jetzigen Studierenden zur Verfügung gestellt. nur für DM Studierende der Universität

Grundlagen der Gestaltung

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:B107-B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:Miriam Kayser
CPs:6 CP
Zeiten:Mi 10-14 2.11.100 ab 16.10.
Information:"Im Kleinen" üben wir, was "im Großen" nützlich ist: verschiedene Elemente, Dimensionen, Disziplinen, Medien zu koordinieren, diese in ein sich gegenseitig inspirierendes Spannungsfeld zu setzen, und letzlich in einem eindeutigen Konzept zu einem Gesamtwerk zu vereinen. "step by step" erarbeiten wir uns anhand praktischer Aufgaben gestalterische Grundlagen, sensibilisieren unsere Wahrnehmung für Wechselwirkungen und versuchen den Gestaltungsprozess zu überschauen und bewusst lenken zu lernen. Unbedingt notwendig: eine offene Haltung, gepaart mit Forschungsdrang und Ausdauer, sowie eine tiefe, praktische Auseinandersetzung. nur für DM-Studierende der Universität

Play!

Modulnr:B-MG-11.mi
Modulnr alt:B107-B112
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:Andrea Dilzer
CPs:6 CP
Zeiten:Mi 14-18 2.14.020 ab 16.10.
Information:Spielen erzeugt neue Möglichkeiten, denn im Spiel ist sowohl die Regel, als auch der Zufall vereint. In praktischen Übungen erproben wir, was es heissen kann "spielerisch zu gestalten" und untersuchen, welche gestalterischen Möglichkeiten sich daraus ergeben. Hierbei erarbeiten wir uns gestalterische Grundlagen und sensibilisieren uns für Entwurfsmethoden und Gestaltungsprozesse. Spass am Experiment, Beobachten und Reflektieren und Lust sich auf Prozesse und theoretische Exkurse einzulassen sind Voraussetzung für die Teilnahme des Kurses. nur für DM-Studierende der Universität

Individuelles Projekt

Modulnr:B-MG-31, B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3, 5
Dozent:Tanja Diezmann
CPs:10 CP
Zeiten:Di 10-16, 2.10.080

Sprechende Dinge und schreibende Automaten

Modulnr:B-MG-31, B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3, 5
Dozent:Dennis Paul, Andrea Sick
CPs:10 CP
Zeiten:Di 10-16h, 3.09.100
Information:In den letzten Jahren hat man oft von einer Bilderflut gesprochen. Angesichts von Facebook, Twitter, Blogs und SMS kann man aber ebenso vehement von einer Textflut sprechen. Auf Grund dieses stetigen Textaufkommens verschieben sich auch Bild-Textverhältnisse in den medialen Kontexten. > d3Book:~ dennis$ say "Was macht diese Art des Schreiben aus uns?" Diese Ausgangslage ist Anlass dafür, dass wir uns mit (automatischen) medialen Textproduktionen, Materialitäten von Text, Text als Typographie, Text im Raum, Text als Aufführung sowie auch dem Verhältnis von Text und Ding, im Rahmen des Projektes, beschäftigen werden. Wir möchten den *Offenheiten* der Sprache nachgehen, nicht nur ihren Imaginationen, sondern in den Satzgefügen, den Rede- und Schreibgewohnheiten, dem Vokabular und den sprachlichen Kleinstteilen. Ihre Möglichkeiten wollen wir ausnutzen um folgend vielleicht zu Imaginationen zu kommen. Was heisst dann in diesem Zusammenhang: das Ding spricht? Wer spricht da was und welche Rolle spielen Sprache und Text? Ausgehend von Experimentellen Anordnungen, Stehgreifentwürfen und Textlektüre entwickeln alle Studierenden individuelle Projekte, die in eine gemeinsame Ausstellung, ein gemeinsames Buch und eine gemeinsame Aufführung münden.

Individual Projekt: Digitale Prothesen

Modulnr:B-MG-31, B-MG-32
Modulnr alt:
Hochschule:HfK
Semester:3, 5
Dozent:Peter von Maydell
CPs:10 CP
Zeiten:Mi 10-16h, 2.11.080
Information:Digitale Prothesen Eine Annahme: Einige Menschen erleben im Umgang mit digitalen Systemen, dass eine Art Abhängigkeit entsteht. Man meint, ohne das Ding geht es gar nicht mehr. Digitale Navigationssysteme werden häufig als Beispiel genannt. Das ist nicht unbedingt ein Problem, aber die Frage, ob hier mit gestalterischen Mitteln interveniert werden könnte, ist spannend. Ist es möglich das Interface von digitalen Navigationhilfen so zu gestalten, dass der User sich (in bestimmten Use-Cases *) von der Navigationshilfe emanzipieren kann - und zwar schneller, als dies ggf. durch häufige Nutzung eh eintreten würde - und zwar a) direkt während des eigentlichen Einsatzes der Navigationshilfe, durch Erweiterungen des Interfaces, die zB räumliche Zusammenhänge (besser) erkennen lassen. b) nach oder in Pausen des eigentlichen Einsatzes der Navigationshilfe, durch Erweiterungen des Interfaces c) durch Anwendung von Prinzipien des Serious Gaming (nach, vor, während des eigentlichen Einsatzes der Navigationshilfe) (*)  denkbar wäre zu Fuß, PKW, Fahrrad, ÖPNV. Die Absicht der Emanzipierung macht geografisch dort Sinn, wo sich ein User aller Wahrscheinlichkeit nach, häufiger bewegen wird, zB in der "eigenen" Stadt, die ihm aus div. Gründen nur oder bisher in Teilen bekannt ist. Hierfür sollen anhand von konkretisierten Szenarien Interfaces entwickelt werden. Die Entwürfe sollen bis zu einem gewissen Grad simuliert, bzw. animiert dargestellt werden. Denkbar wäre es, sich grafisch und technisch an existierende Systeme anzulehnen. Es handelt sich um eine gestalterische Übung. Den wissenschaftlich Nachweis, ob tatsächlich messbare Kompetenzförderung stattfindet, werden wir nicht erbringen - denkbar wäre allerdings, wenn die Ergebnisse vielversprechend sind, dazu anschliessend, ggf. mit externen Partnern Tests zu entwickeln. Es scheint dazu nicht viel auf dem Markt zu geben. Es liegt auf der Hand, dass Hersteller kein Interesse daran haben - zumindest in gewissen Situationen - den Anschein zu erwecken, ihre Systeme würden überflüssig werden. Es könnte durchaus etwas Guerilla-mässiges entstehen und/oder etwas mit echten kommerziellen Nutzen. Voraussetzung: Software / Programmierkenntnisse für Simulation und/oder Animation von Entwürfen Vorteilhaft: Erfahrung im Umgang mit marktüblichen Navigationssystemen, Führerschein Eventuell wird es einen externen Partner aus der Industrie für das Projekt geben.

Grundlagen der Medieninformatik 1

Modulnr:B-MI-1
Modulnr alt:PO 2006: B-103
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Prof. Dr. Udo Frese
CPs:6 CP
Zeiten:Vorlesung: Do 12:00-14:00 NW1 H1 - H0020
Information:Laufende Neuigkeiten über Stud-IP Erste Vorlesung am 24.10.2013 (2. Uni-Vorlesungswoche) Erste Übung ab 28.10.2013 (3. Uni-Vorlesungswoche) Aktuelle Infos unter: http://www.informatik.uni-bremen.de/agebv/de/VeranstaltungMI13

Mathematische Grundlagen 1: Logik und Algebra

Modulnr:B-MI-11
Modulnr alt:PO 2006: B-107
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Emanuele Delucchi
CPs:6 CP
Zeiten:Vorlesung Fr 12:00 - 14:00 NW1 H 1 - H0020 ab 18.10.13 diverse Tutorien

Programmieren für Gestalter

Modulnr:B-MI-2
Modulnr alt:PO 2006: B-101 (nur Studierende der HfK)
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Prof. Dr. Udo Frese
CPs:6 CP
Zeiten:Vorlesung: Do 08:30 - 10:00 MZH 1090 Übung: Do 14:30 - 16:00 MZH 1090 Erste Veranstaltung am 17.10.2013 (Vorlesung und Übung). Bitte vorher Processing installieren.
Information:Dieser Kurs ist für Studierendeder HfK und als General Studies Kurs für alle Studiengänge der Universität Bremen, ausser Informatik, Digitale Medien und Systems Engineering. Wir gehen direkt nach der ersten Veranstaltung (17.10, 10:00) zum Zentrum für Netze und beantragen einen account im Uni-Netzwerk. Dafür bitte Personal- und Studentenausweis mitbringen. Aktuelle Infos unter: http://www.informatik.uni-bremen.de/agebv/de/VeranstaltungIFG13

Praktische Informatik 1: Imperative Programmierung und Objektorientierung

Modulnr:B-MI-21
Modulnr alt:PO 2006: B-101
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Dr. Karsten Hölscher
CPs:8 CP
Zeiten:Vorlesung: Di 14:00 - 16:00 HS 2010 (GroßHer Hörsaal) Do 08:00 - 10:00 MZH 1380/1400 Start 15.10.
Information:Zusätzlich dreistündige Übungen in der Ebene 0 des MZH mit den alternativen Terminen montags von 10 bis 13 Uhr, montags von 13 bis 16 Uhr, montags von 16 bis 19 Uhr, dienstags von 16 bis 19 Uhr, mittwochs von 9 bis 12 Uhr, mittwochs von 14 bis 17 Uhr, donnerstags von 14 bis 17 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr. QUICK-PI 1: In den Semesterferien findet die Veranstaltung für Wiederholer statt, damit sie - wenn erfolgreich - im Sommersemester mit PI 2 weitermachen können. Konkrete Termine nach Absprache mit dem Veranstalter Karsten Hölscher.

Digitale Medien in der Bildung

Modulnr:B-MI-4
Modulnr alt:PO 2006: B-305
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Prof. Dr. Heidelinde Schelhowe Dr. Iris Bockermann
CPs:6 CP
Zeiten:Do 12:00 - 14:00 MZH 5210 Do 14:00 - 16:00 MZH 5210

Media-Engineering

Modulnr:B-MI-5
Modulnr alt:PO 2006: B106
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Prof. Dr. Andreas Breiter
CPs:6 CP
Zeiten:Di 12:00 - 14:00 GW2 B1410 Vorlesung Einzeltermine: Sa 30.11.13 09:00 - 17:00 Sa 25.01.14 09:00 - 17:00

Propädeutikum C/C++

Modulnr:B-MI-6
Modulnr alt:PO 2006: B201-2
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Ute Bormann Dr. Olaf Bergmann
CPs:
Zeiten:Blockkurs vom 7. bis 11. Oktober ganztags. Die Tutorien finden in den Nicht-Vorlesungsslots im PC-Pool (0. Ebene MZH) statt. Die genauen Zeiten hierfür werden noch bekannt gegeben. (bitte aktuell auf der Uni-Seite nachsehen)

Computergrafik

Modulnr:B-MI-6
Modulnr alt:PO 2006: B201-2
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Prof. Dr. Gabriel Zachmann
CPs:6 CP
Zeiten:Di 08:00 - 12:00 MZH 1470 Vorlesung Di 14:00 - 16:00 MZH 1450 Übung Di 16:00 - 18:00 MZH 1450 Übung Mo 12:00-14:00 MZH 1450 Übung
Information:Diese Vorlesung soll sowohl eine Einführung in die theoretischen und methodischen Grundlagen der Computergraphik geben, als auch die Grundlagen für die praktische Implementierung von computergraphischen Systemen legen. Der Schwerpunkt liegt auf Algorithmen und Konzepten zur Repräsentation und Visualisierung von polygonalen, 3-dimensionalen graphischen Szenen. Der Inhalt umfasst in der Regel folgende Themen: Mathematische Grundlagen; OpenGL and C++ ; 2D Algorithmen der Computergrafik (Scan Conversion, Visibility Computations, etc.); Theorie der Farben, Farbräume (hauptsächlich physikalische, neurologische, und technische Aspekte); 3D Computergraphik (Rendering Pipeline, Transformationen, Beleuchtung, etc.); Techniken zum Echtzeit-Rendering; Das Konzept und die Programmierung von Shadern; Texturierung (Einordnung in die Pipeline, einfache Parametrisierung, etc.). Die Übungsaufgaben werden teils theoretisch, teils praktisch sein, wobei die praktischen Aufgaben gewisse Programmierfähigkeiten in C++ verlangen. (Zu Beginn der Vorlesung wird deshalb nochmals ein kurzer Refresh Ihrer C/C++-Kenntnisse gemacht.) Die Vorlesung setzt eine gewisse mathematische, algorithmische und programmiertechnische Gewandtheit voraus, fördert diese aber auch und führt sie weiter. Programmierkenntnisse sind Voraussetzung (ein erfolgreicher Abschluss des "Propädeutikums C++" wird empfohlen), ebenso wie algorithmisches Denken, eine gewisse Vertrautheit mit mathematischer Begriffsbildung und Vorgehensweise.

Interaktions-Design

Modulnr:B-MI-7
Modulnr alt:PO 2006: B202
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Rainer Malaka
CPs:6 CP
Zeiten:Do 08:00 - 10:00 MZH 1470 Do 10:00 - 12:00 MZH 1470 Start: 24.10.

Datenbanksysteme

Modulnr:B-MI-8
Modulnr alt:PO 2006: B204
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:Martin Gogolla
CPs:8 CP
Zeiten:Do 10:00 - 12:00 MZH 1460 Do 14:00 - 16:00 MZH 1470 Mi 10-12 Uebung MZH 1460

Bildverarbeitung

Modulnr:B-MI-9
Modulnr alt:PO 2006: B301
Hochschule:UNI
Semester:3
Dozent:PD Dr. Björn Gottfried
CPs:6 CP
Zeiten:Mi 10:00 - 12:00 MZH 1470 Di 12:00 - 14:00 MZH 1470 Start: 16.10.

Medientheorien und LichtReflektionen, Neuronen, Photonen

Modulnr:B-MW-11
Modulnr alt:B106/B205/303
Hochschule:HfK
Semester:1
Dozent:Claudia Reiche
CPs:6 CP
Zeiten:Vorlesung: Mo 10-12, 4.15.070 ÜbungA und B: Mo 12-14, 4.15.070 14-täglich im Wechsel ab 14.10.13
Information:Die Vorlesung wird dem Befund nachgehen, dass ‚Licht’ und ‚Sehen’ sich entsprechend historisch medientechnologischer Ausgangslage, in wissenschaftlicher und künstlerischer Produktion, sehr verschieden darstellen. Allerdings: Was Licht jenseits dieser historischen Entsprechungen sei – wird sich der Beantwortung auf allen Wegen gründlich verweigern, so wie Licht, die Bedingung der Mouml;glichkeit des Sichtbaren, sich selbst bereits der Sichtbarkeit entzieht. ‚Licht’ ist somit, wie das Sehen ‚selbst’ nicht zu sehen. In dieser Weise kann Licht eine Differenz bezeichnen, die das Sehen der sichtbaren Dinge von dem unsichtbaren Ursprung des Sichtbaren trennt. Hier soll die medientheoretische Reflektion ihren Ausgangspunkt nehmen. Verbreitete Annahmen, dass Licht und Wahrheit seit der Antike in kulturell und sprachlich unlösbarer Verbindung stünden, etwa, dass Licht universell, selbstreferentiell absolute Metapher und zugleich sinnliche Erfahrungsmöglichkeit eines Transzendenten sei, oder anders gewendet, dass Licht in naturgesetzlicher Formalisierung heute konsistent beschreibbare Gegebenheit sei, werden hinterfragt werden. Wie eine andere mediale Konzeption des Lichts und seiner Wahrnehmung etwa durch die Psychoanalyse, Neurologie und insbesondere der konkreten Geschichte optisch-mechanischer Medientechnologien und ihrer Gebrauchsweisen eröffnet wird, soll in dieser Vorlesung und den anschließenden Übungen diskutiert werden.

Propädeutik: Wissenschaftliches Arbeiten 1:

Modulnr:B-MW-11/a
Modulnr alt:
Hochschule:UNI
Semester:1
Dozent:Ralf Eric Streibl
CPs:1 CP
Zeiten:siehe INFO
Information:Hinweis für DM-Studierende: "Wissenschaftliches Arbeiten 1" ist in DM notwendiges Element von "Medienwissenschaften 1" Kurs ECTS: 1 Blockkurs ab 30.09.2013. Es wird dringend die Teilnahme an dem Blockkurs vor Semesterbeginn empfohlen. Die Auftaktveranstaltung findet im Rahmen der Erstsemesterorientierung am Montag, 30.09.2013 um 8:15 Uhr in GW1 HS H0070 stattl. Dort werden - zusammen mit der Gruppeneinteilung - auch die weiteren Termine für die folgenden Tage bekannt gegeben. Nur in sehr dringenden Fällen ist ein späterer Einstieg ab 7.10. möglich (Ort und Termin per E-Mail erfragen: szi@uni-bremen.de)